Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie ihr deren Verwendung widersprechen könnt, findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

ffn – Frankys Weihnachtswunsch!

Wem können wir helfen?

Jeder hat einen Freund, eine Kollegin oder einen lieben Nachbarn, der es verdient hat, dass ein großer Wunsch wahr wird.

Wunder geschehen... bei uns sogar auf Bestellung!
Sagt uns hier, wem wir helfen dürfen.

ffn - Frankys Weihnachtswunsch
Erfüllt von LOTTO Niedersachsen. Zum Glück gibt’s Lotto.

Gemeinsam verschenken wir jeden Tag ein bisschen Glück!

Einsendeschluss war der 21.12.2019. Die Gewinner wurden ausgelost und telefonisch benachrichtigt.


Seit 6 Jahren ist Uwe aus Sedelsberg ein Helfer vom Weihnachtsmann höchstpersönlich. Er macht das, was der Weihnachtsmann nicht schaffen kann, weil er auf der ganzen Welt unterwegs ist: Er besucht Familien an Heiligabend, beantwortet Wunschzettel in seinem Weihnachtspostamt und öffnet mit seinen Wichteln seine Haustür. Uwe ist immer mit Herzblut dabei.

Die Verlobte von Stefan aus Wilhelmshaven hat Ende September eine neue Niere bekommen. Da die Klinik 300 km ihrem Wohnort entfernt war, hat er sich ein Hotel genommen, um bei Daniela zu sein. Nach dem Klinik-Aufenthalt muss sie immer noch 2x pro Woche nach Hannover in die Klinik zur Dialyse. Das heißt es laufen wieder Spritkosten für je 600 km hin und zurück auf.

Heike aus Duderstadt hat 3 Pflegekinder aufgenommen, ihr ältester Nick ist pflegebedürftig und weil er selbst nicht so gut darüber sprechen kann, hat er eine Freundin gebeten seine Mama hier vorzuschlagen, denn er sieht, wie sehr sich Heike nicht nur um ihn, sondern um jeden anderen kümmert. Sie hat selbst nicht viel, spart sogar das Pfandgeld, um anderen eine Freude zu machen. Sie unterstützt die Arche, lädt Menschen ins Musical, ins Kino oder sogar in einen Kurzurlaub ein.

Martin aus Neudorf Platendorf ist an der kleinen Grundschule "Findoff-Schule" Hausmeister und neben der Schule auch noch für den Kindergarten zuständig. Er ist der hilfsbereiteste Mensch, den man sich vorstellen kann, er ist immer zur Stelle, wenn man ihn braucht und er engagiert sich im Dorf auch noch in mehreren Vereinen.
Im Sommer hat Martin geheiratet und wollte mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Kindern eigentlich auf Hochzeitsreise nach Mallorca fliegen. Leider hatten sie die Reise mit Thomas Cook gebucht...

Vor 3 Jahren ist Petra aus Amelinghausen an Brustkrebs erkrankt. Ihr Mann Marcus hat sie zu jeder Chemo, zum Arztbesuch, egal wohin hingefahren, hat ihre gemeinsame Tochter (damals 6) betreut, den Haushalt geschmissen und stundenlang ihre Hand gehalten. Da solche Therapien ganz schön teuer sind, hat Marcus sein gespartes Geld für einen Motorradführerschein für Petra ausgegeben und bis heute seinen Traum hinten angestellt.

Am 3. Oktober musste Christian aus Weener wegen starker Grippesymptome ins Krankenhaus. Dort stellten die Ärzte eine Hirnblutung fest, eine Not-Op folgte. Leider kam eine Blutvergiftung dazu, sodass sie Ärzte am 31. Oktober die Geräte abgestellt haben. Seitdem ist seine Witwe Ann Kristin allein mit ihrem 4-jährigen Sohn und ihrer 5 Monate alten Tochter. Sie wohnt bei ihren Eltern und findet dort Halt.

Am 18. September war Sarah aus Friesoythe auf einer Party und ist einfach umgefallen. Ein Freund hat die Anzeichen richtig erkannt und sofort einen RTW gerufen: Sarah hatte einen Schlaganfall mit Mitte 20. Nach dem Koma und einer Not-OP hatte sie keine Haare mehr und musste alles wieder neu lernen – noch nicht mal sitzen konnte sie.

Ellen aus Ihlow wurde heute vor einem Jahr mit akuten Organversagen von jetzt auf gleich und in letzter Minute transplaniert. Als sie wieder zu Hause war, hatte sie große Angst wie es weitergeht. Weil das ganze Team der Hausarztpraxis Dr. Irina Löwen in Riepe ihr ihre Angst genommen, ihre Tränen getrocknet und ihr ein Lachen geschenkt hat, möchte Ellen sie gern überraschen.

Sybille aus Braunschweig ist 2018 mit 37 Jahren an aggressivem Brustkrebs erkrankt. Es folgten Op, Chemo und Bestrahlung. Aber sie hat den Krebs besiegt! Seit April kann sie wieder an einer Ganztagsschule arbeiten und 25 Kinder (1.-4. Klasse) betreuen.

Mark aus Wietmarschen hatte im Juli 2019 morgens neben seiner Frau Tanja im Bett einen Herzstillstand. Ihre 15-jährige Tochter hat Marks Schwester Tina und ihren Mann Thomas zur Hilfe geholt. Thomas hat sofort mit der Wiederbelebung angefangen bis der Krankenwagen da war. Ohne das schnelle Eingreifen wäre Mark heute nicht mehr am Leben und im Beisein seiner Tochter in Tanjas Armen verstorben.

Überrascht haben wir Karin aus Haselünne im Emsland, die eigentlich ihre Freundinnen Annegret und Simone vorgeschlagen hat. Eine Woche im Jahr fahren sie als Kochfrauen mit zum Zeltlager und verpflegen über 200 Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Auch außerhalb des Zeltlagers sind sie oft gemeinsam „in action", um Spenden für das Zeltlager zu sammeln. Gerade erst haben sie ca. 3.500 Neujahrshörnchen gebacken und verkauft.

Alena aus Langwedel (20) hatte vor 3 Jahren einen septischen Schock mit Multiorganversagen. Sie hatte nur 5% Überlebenschancen und ihr mussten beide Füße und Hände amputiert werden. Aber sie ist am Leben! Und jetzt studiert sie sogar soziale Arbeit, weil sie Therapeutin werden und Menschen helfen möchte, die nicht so gut mit so einem Schicksalsschlag umgehen können wie sie. Bald zieht sie auch in ihre erste eigene Wohnung.

Die 9-jährige Tochter von Sandra aus Helmstedt leidet unter einer unbekannten Krankheit, die ihre Gelenke versteifen lässt. Zoe kann kaum noch laufen (max. 50 Schritte), Ausflüge sind so gut wie undenkbar.

Jennifer aus Hopsten möchte ihrem Mann Dirk für seine Unterstützung und Liebe danken. Letztes Jahr im Frühjahr bekam sie die Diagnose Krebs. Dirk kümmerte sich um ihre beiden Kinder (3 & 5 Jahre), kam alle 2 Tage ins Krankenhaus zu Besuch und hielt ihr komplett den Rücken frei, um gesund zu werden.

Julia aus Goslar hatte im Sommer beim Einkaufen einen Schlaganfall. Ihre Tochter Luzie (17) hatte gerade einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht, den Krankenwagen gerufen und die Rettungskräfte perfekt darüber informiert, was geschehen ist. Nur weil Dank Luzie die Hilfe so schnell da war, geht es Julia heute wieder gut.