Ministerpräsident Weil sieht Niedersachsen gewappnet für möglichen Corona-Ausbruch!

27. Februar 2020

Umgedrehte Wassergläser vor Mikrofonen und ein roter Schriftzug "exklusiv"

Das neue Corona-Virus grassiert nun auch in Teilen von Europa. Und auch in Deutschland sind neue Infektionen nachgewiesen worden. In Niedersachsen fragt man sich, ob die Hannover Messe wie geplant im April stattfinden kann oder die Industrieschau abgesagt werden muss. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat radio ffn in Hannover gesagt, dass der Vorstand der Messe AG die Lage immer wieder neu bewertet:

"Und er wird sicherlich nicht erst zwei Tage vor Beginn der Messe seine abschließende Entscheidung treffen können. Ich hoffe natürlich sehr, dass wir die Hannover Messe auch in diesem Jahr durchführen können. Das ist nicht nur ein Aushängeschild für unser ganzes Land. Sondern das ist natürlich auch wirtschaftlich eine wichtige Veranstaltung für die Messe AG und für die Region Hannover. Aber die Gesundheit geht vor, das ist völlig klar. Deswegen müssen wir schlichtweg abwarten, wie sich dieser Virus weiter entwickeln wird, weltweit, aber auch bei uns in Niedersachen. "

Zur Frage, ob er, wenn er der Meinung ist, die Durchführung der Messe sei nicht verantwortbar, ein gewichtiges Wort mitsprechen würde, meint Stephan Weil:

"Ich gehe davon aus, dass die Verantwortlichen der Messe selber genau die Risiken auch abschätzen werden und sich bewusst sind, wie wichtig es ist, dass eine solche Veranstaltung in Sicherheit stattfinden kann. Auch das muss ja Teil des Erfolges einer Messe sein. "

Auf die Frage, ob das Land Niedersachsen für einen Ausbruch der neuen Lungenkrankheit Corona gewappnet ist, sagte Ministerpräsident Weil radio ffn:

"Niedersachsen ist ja bekanntlich keine Insel. Und im Anbetracht einer weltweiten grassierenden Ansteckungsgefahr können wir nicht so tun als ob wir damit nichts zu tun hätten. Ja, das Risiko ist auch in Niedersachsen vorhanden. Wir bereiten uns darauf so gut als möglich vor. Wir wollen so gut als möglich zur Eindämmung beitragen, solange es sich um Einzelfälle handelt. Wenn das nicht mehr der Fall sein sollte, sind wir auch so denke ich gewappnet für eine größere Zahl von Infektionen. Aber ganz ehrlich, da keiner von uns weiss, was genau sein wird, kann ich ihnen natürlich auch dazu nicht die perfekte Antwort geben."

Zur Frage, ob für das Tourismus-Land Niedersachsen durch Corona möglicherweise Einbrüche drohen, sagte Weil radio ffn:

"Das sind derzeit alles Spekulationen. Ich gehe davon aus, dass wir schon im Frühjahr wieder eine deutliche Entspannung haben werden. Aber auch das ist eine Aussicht, auf die man nicht wetten kann. Und deswegen müssen wir es einfach abwarten, wie sich die Dinge weiter entwickeln werden. Die Behörden in Niedersachsen, die Institutionen sind jedenfalls vorbereitet. Sie arbeiten auch mit Hochdruck daran, das immer noch weiter perfekter zu machen. Aber bei einem weltweit grassierenden Virus können wir auch in Niedersachsen nicht so tun, als ob wir kein Risiko hätten."

PRESSEKONTAKT

Lars Könecke
Nachrichtenredaktion

Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
Stiftstr. 8
30159 Hannover

Tel. 0511/1666-222
Mail: l.koenecke(at)ffn.de