Um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmt ihr der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und euren Widerspruchsmöglichkeiten findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kultusminister Tonne lehnt Änderungen an Hitzefrei-Regelung ab!

28. Juni 2019

Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag und die Jungen Liberalen in Niedersachsen fordern eine Änderung bei der Hitzefrei-Regelung an den Schulen. Momentan können ja die Schulen selbst darüber entscheiden. Die Julis wollen, dass künftig die Anordnung zum Hitzefrei in Niedersachsen an landesweite Temperatur-Richtwerte gekoppelt wird. Konkret sollten die Schulleitungen ab 25 Grad Celsius in geschlossenen Räumen die Möglichkeit haben, die Schüler vom Unterricht freizustellen. Außerdem sollen alle Schüler gleichgestellt werden und die Anordnung von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II greifen, sagen die Jungen Liberalen.

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Björn Försterling, sagte radio ffn:
„Die niedersächsischen Schulen benötigen bei der Hitzefrei-Regelung auf jeden Fall einheitliche Rahmenbedingungen. Ob die Grenze dann schließlich bei 25, 26 oder 27 Grad liegt, muss geprüft werden.“

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hält nichts davon. Er sagt auf ffn-Nachfrage:
"Die Schulleitungen gehen sehr verantwortungsvoll mit dem Thema um und reagieren angemessen. Änderungen sind daher nicht beabsichtigt. "

Der Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag, Oliver Grimm sagte radio ffn:
"Wir sehen keinen Bedarf, an der bestehenden und in der Praxis bewährten „Hitzefrei-Regelung“ etwas zu ändern. Die Entscheidung, ob und in welchem Rahmen Hitzefrei gegeben wird, ist bei den Schulleiterinnen und Schulleitern vor Ort in guten und verantwortungsvollen Händen. "

Der Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Ralph Makolla sagte radio ffn:
„Wir sind davon überzeugt, dass sich das bisherige Prinzip bewährt hat und verlassen uns voll und ganz auf die Schulleiter vor Ort, wenn es darum geht, den Schülerinnen und Schülern bei Bedarf „Hitzefrei“ zu geben. Unsere Schulleiterinnen und Schulleiter sind bisher sehr verantwortungsvoll mit Ihren Möglichkeiten umgegangen und werden dies auch in Zukunft tun.“

PRESSEKONTAKT

Lars Könecke
Nachrichtenredaktion

Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
Stiftstr. 8
30159 Hannover

Tel. 0511/1666-222
Mail: l.koenecke(at)ffn.de