Auch im Dezember könnten 75 Prozent des Vorjahresumsatzes an Unternehmen gezahlt werden, sagt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil!

11. November 2020

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist glücklich darüber zu sehen, wie gut die Bundesbürger die Corona-Maßnahmen umsetzen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt nicht mehr ganz so stark: „Aber die nächsten drei, vier Tage sind entscheidend. Wir werden sehen, ob die Zahlen runtergehen und der Teil-Lockdown etwas gebracht hat.“

Es gibt genug Impfstoff
Für die mehr als 80 Millionen Bundesbürger sollen rund 57 Millionen Impfdosen von Biontech und Pfizer zur Verfügung stehen. Die EU-Kommission rechnet noch mit Impfdosen von drei weiteren Herstellern. „Am Ende wird es für alle reichen,“ sagt der SPD Generalsekretär Lars Klingbeil im ffn-Interview. „Alle, die sich impfen lassen wollen, können das auch. Aber Corona ist nicht nächsten Februar vorbei. Das wird noch weit bis ins Jahr 2021 reinreichen, bis alle geimpft sind.“

75 Prozent des Vorjahresumsatzes auch im Dezember
Kleinere Betriebe können auch im Dezember mit einer Entschädigung von 75 Prozent des Vorjahresmonats rechnen, sagt Klingbeil. „Wenn wir einen funktionierenden Wirtschaftsbereich zwingen in den Lockdown zu gehen, dann muss der Staat das kompensieren und das tun wir gerade und das würde auch im Dezember noch gehen,“ sagt Klingbeil. „Aber, wir hoffen, dass wir es nicht müssen, und dass wir stattdessen Lockerungen verkünden können,“ sagt Klingbeil im ffn-Interview.

30 Millionen Euro für Busse
Ein erhöhtes Ansteckungsrisiko gibt es aktuell in vielen Schulbussen. Sie sind oft zu voll. Für die Anmietung weiterer Busse stellt das Wirtschaftsministerium den Kommunen 30 Millionen Euro zu Verfügung. Das begrüßt Klingbeil: „Denn Schülerinnen und Schüler haben ein Recht darauf, dass sie Abstand halten können und nicht dicht gedrängt sitzen müssen. Aber grundsätzlich hätte man auch schon deutlich eher für mehr Busse sorgen können. Abhilfe schaffen gerade auch Reiseanbieter, die ihre Busse gerade nicht nutzen können und dann Schüler befördern,“ so Klingbeil.

Professionelle Lüftungsanlagen in Klassenräumen
Lüftungsanlagen sind gut und helfen das Infektionsrisiko zu senken. „Ich bin mit vielen Schulleitern im Gespräch, die genau diese Anlagen installieren wollen. Da wird auch Geld zur Verfügung gestellt. Die Frage ist nur, ob die Anlagen alle so schnell produziert werden können,“ so Klingbeil.

PRESSEKONTAKT:

Ulrike Maletz

Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
Stiftstr. 8
30159 Hannover

Tel. 0511/1666-111
Fax. 0511/1666-115
Mail: presse(at)ffn.de