Niedersachsens Umweltminister Lies fordert Untersuchung der "MSC Zoe"-Havarie!

03. Januar 2019

Noch immer treiben viele Container in der Nordsee. Hunderte sind in der Nacht zu Mittwoch über Bord des Frachters "MSC Zoe" gegangen. Mehrere enthalten Gefahrgut. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) fordert im Interview mit radio ffn in Hannover eine Untersuchung der Ursache:

"Ist schon die große Frage, wie konnte das passieren. Lag da technisches Versagen vor? Weil ja am Ende ja alle so gesichert sein sollten, dass das nicht passiert. Lag menschliches Versagen vor? Also ganz wichtig ist neben all den Themen die wir gerade angehen, die Ursachenermittlung und möglicherweise daraus auch Schlussfolgerungen zu ziehen, was kann man denn besser und damit auch sicherer machen."

Minister Lies hält es für denkbar, Container z.B. mit Sendern auszustatten, damit man sie notfalls besser orten kann:

"Das große Problem ist die Ortung der Container. Und man wird sich sehr gut überlegen müssen, gibt es eigentlich in Zukunft mindestens für die Gefahrgut-Container andere Möglichkeiten in einem solchen Havariefall auch ein möglichst schnelles Auffinden möglich zu machen. Da denke ich müssen wir dringend ran."

Außerdem sollten Gefahrgut-Container an Stellen im Schiff gelagert werden, wo sie nicht so schnell über Bord gehen können, sagt Lies :

"Wenn man die Bilder sieht, dann ist natürlich klar, dass die die am Rand sind und die die oben sind, einem besonderen Risiko ausgesetzt sind. Also ich gehe mal davon aus, und das wird man jetzt klären müssen, dass besondere Container und dazu gehören natürlich die Gefahrgut-Container auch so gelagert werden, dass sie vielleicht nicht optimal für die Entladung des Hafen oder im Hafenstandort auf dem Schiff platziert sind, aber dass sie so gelagert werden, dass das geringste Risiko davon ausgeht. Und das wird man klären müssen, ob das der Fall war und möglicherweise müssen sie doch stärker mittiger und nicht ganz oben positioniert werden, um eben ein solches Risiko zu vermeiden."

PRESSEKONTAKT

Lars Könecke
Nachrichtenredaktion

Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
Stiftstr. 8
30159 Hannover

Tel. 0511/1666-222
Mail: l.koenecke(at)ffn.de