Um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmt ihr der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und euren Widerspruchsmöglichkeiten findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne warnen bei Volkswagen/Amazon-Bündnis vor unkalkulierbarem Sicherheitsrisiko!

27. März 2019

Volkswagen und der US-Konzern Amazon schliessen eine Partnerschaft bei Cloud-Diensten aus dem Internet. Ziel sei der Aufbau eines Server-Zusammenschlusses, womit Amazon Maschinen und Anlagen der 122 VW-Werke weltweit vernetzen soll. Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Belit Onay sagte dem Sender radio ffn in Hannover, man sehe die Speicherung von womöglich sensiblen Daten auf US-Servern von Amazon sehr kritisch: "Es handelt sich dabei um ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko. Neben offenen Fragen zu einer möglichen Spionage ist auch das Sicherheitsniveau bei einer solchen Kooperation überhaupt nicht geklärt. Es ist nur im Sinne von Volkswagen, diese Unsicherheiten aus dem Weg zu räumen und für die Kundinnen und Kunden für eine größtmögliche Transparenz zu sorgen. Ich bin mir sicher, dass es ein leichtes gewesen wäre, einen deutschen Server für die Datenspeicherung zu nutzen.“ Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Jörg Bode sagte radio ffn: "Sofern die Daten physisch auf europäischen Servern liegen und die DSGVO eingehalten wird, ist dagegen nichts zu sagen. Aber gerade sensible Daten oder auch Kundendaten dürfen nicht aus dem Geltungsbereich der DSGVO ausgelagert werden." Der Sprecher des Volkswagen-Konzerns, Jonas Kulawik versichert, alle Daten seien sehr gut gesichert. Man könne sich das wie ein Bank-Schliessfach vorstellen, erklärt Kulawik.radio ffn: "Also die Bank selbst, die die Cloud-Plattform, die wir gemeinsam mit Amazon entwickeln werden, ist bereits sehr gut gesichert. Der Zugriff auf das Bankschließfach selbst, und das sind dann die Daten aller beteiligten Partner, der ist aber noch mal restriktiver. Weil nur die Besitzer dieses Bankschliessfachs haben natürlich einen persönlichen Schlüssel dazu. Und das sind wir. Und wir alleine entscheiden auch, wer Einblicke in die Daten und Informationen erhält, also in dieses Bankschliessfach. Letztendlich sind es also wir, der auch diesen Schlüssel des Bankschliessfachs an alle künftigen Partner weitergibt."

PRESSEKONTAKT

Lars Könecke
Nachrichtenredaktion

Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
Stiftstr. 8
30159 Hannover

Tel. 0511/1666-222
Mail: l.koenecke(at)ffn.de