Webseiten und Apps, die Guten Morgen Niedersachen empfiehlt!

Carmen und Axel von Guten Morgen Niedersachsen stellen euch immer wieder interessante Webseiten und Apps vor. Alle kompakten Infos und die direkten Links zu den App Stores gibt's hier.


Eure Haare können die Meere retten

Bisher werden jährlich Tonnen an Haarresten von ca. 83.000 Friseursalons in Deutschland im Restmüll entsorgt, da nur wenige Haare für Perücken geeignet sind. Haare besitzen aber die besondere Eigenschaft, viel Fett aufzusaugen (auch nach dem Schneiden). Daher eignen sie sich hervorragend dazu, als natürliches Reinigungsmittel gegen Verschmutzungen wie Öl, Benzin und Sonnenmilchreste in Meeren, Flüssen und Seen eingesetzt zu werden.

Friseurinnen und Friseure und ihre Kundinnen und Kunden können also ganz einfach mit abgeschnittenen Haaren helfen, Meere, Seen und Flüsse zu reinigen.

Auf der Webseite www.hair-help-the-oceans.com findet ihr Salons, die schon jetzt Haare sammeln, und könnt aber auch euer eigenes Geschäft dort anmelden.


Johanniter-Weihnachtstrucker sind wieder unterwegs

Seit 1993 packen Tausende Menschen in der Vorweihnachtszeit Hilfspakete für notleidende Menschen in Südosteuropa und seit der Corona-Pandemie auch für hilfsbedürftige Menschen in Deutschland. 2021 wurden insgesamt 68.837 Pakete gesammelt!

Die Pakete werden an wirtschaftlich schwache Familien, Schul- und Kindergartenkinder, Menschen mit Behinderung, in Armenküchen, Alten- und Kinderheimen durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Johanniter in enger Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort in den Zielländern überreicht. Für viele Menschen sind die Pakete ein kostbares Zeichen der Hoffnung – ein Zeichen, dass sie nicht vergessen sind in ihrer Not.

Der Sammelzeitraum ist in diesem Jahr vom 19. November bis 16. Dezember. Wenn ihr auch Geld oder Sachen spenden möchtet, findet ihr hier alle Infos.


Das Oldenburger Grünkohlbarometer

Egal, ob zu Hause, in der Kantine, bei Freunden oder im Restaurant, jede Portion Grünkohl, die ihr gegessen habt, könnt ihr auf der Webseite gruenkohlbarometer-oldenburg.de eintragen.
Beim Erreichen der Meilensteine von 20.000, 40.000, 60.000, 80.000 und 100.000 eingetragenen Portionen werden je 100 Grünkohl-Gerichte an die Oldenburg Tafel gespendet. Guten Hunger!


AnyPetz App

Die Freibäder machen so langsam zu und in vielen Bädern wird dann Hundeschwimmen angeboten. Wenn ihr selbst mal gucken wollt, ob auch euer Freibad in der Nähe Hundeschwimmen anbietet, empfielt Carmen euch die App AnyPetz, da müsst ihr einfach nur eure PLZ eingeben und findet alle Freibäder in eurer Nähe mit Datum, an dem sie Hundeschwimmen anbieten.

Wenn ihr mit eurem Hund an einem Hundeschwimmen teilnehmen möchtet, achtet aber auch drauf, dass ihr neben einem gültigen Heimtierausweis mit Impfnachweis auch eine gültige Hundehalter-Haftpflichtversicherung habt.


Coastwards App

Was darf im Urlaub an der Küste auf keinen Fall fehlen? Ein schönes Foto vom Strand und Meer. Darüber freut ihr euch nicht nur selbst, sondern auch die Wissenschaft: In der App Coastwards ladet ihr eure Bilder von der Küste hoch und unterstützt damit Forscherinnen und Forscher dabei, den Meeresspiegel besser im Auge zu behalten.
Je mehr Fotos analysiert werden, desto detaillierter wird ein globaler Datensatz darüber, welche Küstentypen wo existieren. Mit den Daten kann dann vorausgesagt werden, wie sich Küsten in verschiedenen Situationen verhalten. Deine Fotos helfen also der Wissenschaft herauszufinden, wie wir uns, unsere Kinder und Enkelkinder vor dem Meeresspiegelanstieg schützen sollten.
Steilküsten, Hafen, Promenaden am Wasser: alles was die Ozeane und Meere berührt, wird gebraucht. Wichtig ist, es sollten keine Gesichter auf dem Bild erkennbar sein. Ihr braucht dafür in der App auch kein Konto anzulegen oder persönliche Daten anzugeben, ihr könnt die Bilder einfach so hochladen.