Fahndung nach ehemaligen RAF-Terroristen!

Belohnung von bis zu 80.000 Euro ausgesetzt!

Seit 2011 wurden im Norddeutschen Raum mindestens neun Raubüberfälle auf Supermärkte und Geldtransporter begangen. Dabei wurden unter anderem in Celle, Stade, Elmshorn, Osnabrück, Northeim und Hildesheim insgesamt über 400.000 Euro erbeutet.

Diese Überfälle werden von der Staatsanwaltschaft Verden und dem Landeskriminalamt Niedersachsen den ehemaligen RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klett zugeschrieben. Sie werden bereits seit den 1990er Jahren per internationalem Haftbefehl gesucht.

Ihr Vorgehen ähneln sich dabei immer: Maskiert und mit Waffen und Elektroschockern werden Angestellte oder Geldboten bedroht und sich Zugang zum Tresor verschafft. 2015 wollte das Trio allerdings erfolglos Geldtransporter in Stuhr und Wolfsburg überfallen und setzte dabei sogar Schnellfeuergewehre und eine Panzerfaust ein.

Trotz intensiver Öffentlichkeitsfahndung gab es seit 2016 keinen entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort von Staub, Garweg oder Klette. Es könnte sein, dass sie im Raum Bielefeld, Porta Westfalica und Osnabrück leben oder sich bereits in Italien, Frankreich, Spanien oder den Niederlanden aufhalten.

Das aktuelle Fahndungsplakat könnt ihr euch hier ansehen und ausdrucken.

Das Trio wird aber auch mit neuen Fotos und Videos gesucht:


Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder das LKA Niedersachsen unter der Telefonnummer 0511 26262-7400 entgegen.

Für entscheidende Hinweise, die zur Aufklärung der Taten und zu einer rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, wurde eine Belohnung bis zu 80.000 Euro ausgesetzt.

Bitte sprecht sie nicht an: sie dürften bewaffnet sein!