Leckeres auf dem Grill für alle!

Damit bei euch nicht immer nur Bratwurst oder Nackensteaks auf dem Grill landen, findet ihr hier die abgedrehtesten und leckersten Rezepte für euren Grillabend. Außerdem findet ihr HIER alle Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Grillarten.


Bevor ihr loslegt, haben wir hier noch ein paar Life-Hacks für euch. Damit könnt ihr mit einfachen Mitteln den Grillgenuß noch erhöhen:

Zum Grillen gehört Bier ja bei den meisten sowieso dazu. Aber auch in der Marinade von Fleisch tut es gute Dienste. Denn laut einer Studie der Universität von Porto von 2014 verringert das Bier im Fleisch, dass schädliche Stoffe entstehen. Hier ein kleines Rezept für 4 Steaks: 500 ml dunkles Bier, 1 Knoblauchzehe, 1 Zwiebel, 4 EL Senf, Salz und Pfeffer.

Fisch könnt ihr übrigens gesund und umweltfreundlich auch ohne Alufolie grillen. Legt einfach ein paar Zitronenscheiben auf den Grill und dann den Fisch drauf. So klebt der Fisch nicht am Rost fest und der leichte Zitronengeschmack ist dann auch nicht zu verachten.

Wenn Gäste zu spät kommen, ihr aber trotzdem zusammen essen möchtet, könnt ihr das Fleisch in der Mikrowelle für 2 Minuten vorgahren und dann auf den Grill legen. Besonders bei Geflügel funktioniert das sehr gut.

Jedes Grillfest hat einmal ein Ende und das Putzen steht an. Die Kohle könnt ihr im Garten auf dem Kompost entsorgen, eure Pflanzen werden es euch danken.
Das Grillrost könnt ihr am besten reinigen, wenn ihr es in eine nasse Zeitung einwickelt und über Nacht einweichen lasst. Durch die Druckerschwärze löst sich das Fett sehr gut ab und ihr müsst es nur noch abspülen.


Wir beginnen natürlich mit dem Nachtisch:

Smores

Diese Köstlichkeit aus Amerika wird euch umhauen. Dafür legt ihr in die Mitte eines großen Crackers z. B. von TUC ein Stück Zartbitterschokolade. Darum kommen dann als Umrandung ein paar Marshmallows und oben drauf ein weiterer Cracker. Dieses Sandwich legt ihr dann auf den Grill, der aber schon ein bißchen erkaltet sein sollte. Die Schokolade und die Marshmallows schmelzen dann ineinander und ergeben den leckersten Nachtisch ever.


Schoko-Banane

Eine Banane der Länge nach aufschneiden und mit Schokolade oder einem Kinderriegel „ausstopfen“. Dann ab damit auf den Grill. Am besten wenn der schon ein bißchen runter gebrannt ist und nicht mehr ganz so viel Hitze schmeißt, oder noch besser auf die passive Seite – falls vorhanden.
Nach ca. 10 Minuten sollte die Banane außen komplett braun und die Schoki geschmolzen sein. Einfach nur lecker!!!
Allerdings wird das ganze recht weich, so dass es ein wenig Geschick erfordert die fertige Banane vom Grill zu holen ohne dabei den wertvollen Inhalt über die Kohle zu verteilen.


Eis-Nekatarine

Man schneidet eine Nektarine in der Mitte durch und bestreut die Hälften ordentlich mit Zimt und Zucker. Dann geht’s ab auf den Grill damit.
Wenn Zucker und Zimt schön glasig geworden sind nimmt man die Nektarine wieder vom Grill und tut dort wo vorher der Kern saß eine schöne Kugel Vanilleeis hinein. Fertig...


Kleine „Törtchen“ vom Grill

Man nimmt einen Mini-Bisquit-Boden oder wahlweise eine eckige Fertig-Eierwaffel und gibt einen guten Schluck Likör 43 darauf. Dann wir das ganze mit Erdbeeren, Himbeeren oder eine anderen Beerenmischung belegt und mit Marshmellows zugedeckt. Wenn die Marschmellows oben hellbraun sind und wie Baiser aussehen kann gegessen werden.
(für Kinder vielleicht lieber ohne den Likör)


Gegrillte Ananasscheiben

Frische Ananas schälen und in Scheiben schneiden (nicht die Mitte entfernen), Creme Fraiche mit Zucker und Zitrone abschmecken. Gehackte Mandeln anrösten.
Nach dem Grillen werden die Ananasscheiben auf das Rost gelegt. Sie bekommen dann das Muster der Grillstäbe.
Beide Seiten kurz angrillen, herunternehmen, auf eine Platte legen, Creme Fraiche darüber geben, Mandeln darüberstreuen und zum Schluss flüssigen Honig darauffliessen lassen.


Gegrillte Schwarzwälderkirschtorte

Man braucht dafür eine kleine tiefgekühlte Schwarzwälderkirschtorte und Alufolie.
Man schneidet die gefrorene Torte in 12 oder 16 Stücke und packt jedes Stück so in Alufolie ein, dass die Folie oben ein bisschen offen bleibt. So dass man die Kirsche noch sehen kann. Und dann stellt man die eingepackten Tortenstücke auf den Grillrost. Der Grill sollte nicht mehr allzu heiß sein. Die Torte ist fertig gegrillt, wenn die Kirsche beginnt in der Sahne zu versinken.
Super lecker und ein riesen Spaß!


Äpfel mit Vanilleeis

Zutaten:
4 große Äpfel
1 EL Zucker
Zitronesaft
1 EL Konfitüre (Himbeerkonfitüre)
Vanilleeis

Äpfel gut waschen, trocknen und gefällig schälen (Streifenmuster). Einen Deckel abschneiden und die Äpfel mit einem Ausstecher sorgfältig aushöhlen. Konfitüre mit Zitronensaft und Zucker verrühren und die Äpfel innen damit ausstreichen. Äpfel locker in Alufolie einwickeln und auf dem heißen Grill etwa 30 Minuten braten. Mit Vanilleeis gefüllt servieren.


Obstsalat vom Grill

Zutaten:
1 kleine Ananas
2 Bananen
2 Kiwis
8 Litschis
1 Apfel
1 Papaya
1 kleine Honigmelone
1/2 Flasche Würz-Marinade Toscana

1. Ananas, Bananen und Kiwis schälen. Ananas halbieren, Strunk herauslösen und das Fruchtfleisch in Stücke, Bananen und Kiwis in dicke Scheiben schneiden.
2 Litschis pellen, Stein entfernen. Apfel waschen, Papaya schälen, beides halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
3. Melone ebenfalls halbieren, entkernen, Fruchtfleisch in Spalten
herausschneiden.
4. Obst in die Würz-Marinade legen oder von allen Seiten damit bestreichen.
5. Mindestens zwei Stunden marinieren lassen.
6. Aus Alufolie kleine Schälchen formen mit Obst füllen und auf dem
Rost ca. 10 bis 15 Minuten grillen.


Fisch:

Kräuter-Lachsforellen

Zutaten:
2 küchenfertige Lachsforellen à 600 g
3 EL ButterSaft einer Zitrone
8 Stiele Petersilie
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Butter zerlassen. Zitronensaft mit dem Schneebesen unter die Butter schlagen. Kräftig salzen u. pfeffern.
Die Lachsforellen unter fließendem Wasser abspülen und trockentupfen. Innen und außen mit der Zitronenbutter einpinseln.
Je 4 Stiele Petersilie in die Bauchöffnungen geben und die Forellen in einen Grillkorb legen. Auf dem Grillrost von jeder Seite 10 Minuten garen.


Gegrillter Red Snapper im Bananenblattpäckchen
1 kg Red Snapper, 1 cl Olivenöl, 50 g frischer Ingwer, 150 g Schalotten, 60 g Knoblauch, 25 g Zucker, 45 g frisches Zitronengras, 75 g Limetten, 4 g Salz, 25 g rote Chili, 25 g grüne Chili, 300 g Bananenblätter, 30 g frischer Koriander, 6 Holzspieße, 40 g rote Chili, 150 g Limetten, 2 cl Fischsauce Tampla, 4 g Zucker, 4 cl Wasser

Für den Dip die Chilischote, den Limettensaft, die Fischsauce, Zucker und Wasser in einer Schüssel mischen abdecken und bis zum Verzehr kalt stellen. Die Holzspieße für 30 Minuten im kalten Wasser einweichen. Fische auf jeder Seite viermal einschneiden und die Haut mit Öl einreiben. Die Hälfte des Ingwers, der Schalotten und den Knoblauch in einen Mörser geben. Die Hälfte des Zuckers, Zitronenscheiben, etwas Limettensaft, Salz und Chilischoten

zufügen und zerreiben. Den restlichen Zucker und Limettensaft mit der Limettenschale mischen. Etwas von der Mischung in die Schnitte reiben und mit dem Rest die Bauchhöhlen der Fische ausreiben. Den harten Rand von den Bananenblättern abschneiden und wegwerfen. Bananenblätter 10 Minuten in heißem Wasser einweichen und dann abtropfen lassen. Eventuelle

weiße Rückstände von den Blättern abwischen, abspülen und mit kochendem Wasser übergießen, um sie weich zu machen. Erneut abtropfen lassen. Einen Fisch auf jedes Blatt legen und den restlichen Ingwer sowie die verbleibenden Schalotten darüber verteilen. Ganze Zitronengrasstängel längs spalten und die Stücke über die Fische legen. Die Blattseiten hochziehen und über dem Fisch mit je drei Holspießen feststecken. In Frischhaltefolie einwickeln, um die Holzspieße feucht zu halten, um mindestens 30 Minuten aber nicht länger als 6 Stunden kühlen. In der Zwischenzeit den Grill anheizen. Die Frischhaltefolie von den Bananen von den Bananenblättchen entfernen und auf ein Stück Alufolie setzen. Die Folie an den Seiten hochschlagen und über dem Päckchen lose zusammendrücken, damit der Boden der Päckchen geschützt ist.

Quelle: Mövenpick Restaurant in Braunschweig


Dorsch in Alu-Folie

Dorsch in Alu-Folie mit Zwiebeln und Zitrone, Salz und Pfeffer grillen. Und gefrorene Kartoffelpuffer oder etwas älteres oder trockenes Brot mit selbstgemachter Kräuterbutter bestreichen und auf den Grill legen.


Fleisch:

Rumpsteak mit Kräuterpaste

Zutaten:
4 Rumpsteaks à 150 g
Salz, Pfeffer
Für die Kräuterpaste:
8 schwarze Oliven (ohne Stein)
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
1 EL Kapern
2-3 Chilischoten
1 Knoblauchzehe
30 g fein gehackte Pinienkerne
Saft einer Zitrone
8 EL Olivenöl

Zubereitung:
Die Kräuter waschen und gut abtropfen lassen.Oliven, Käuter, Kapern, Chilischoten und Knoblauchzehe fein hacken. Pinienkerne, Zitronensaft, Öl, Pfeffer und Salz verrühren und dazugeben. Das Ganze nochmal abschmecken. Die gut gewürzten Rumpsteaks grillen und die angemachte Kräuterpaste dazureichen.


Japanische Geflügelspieße

Zutaten für 4 Portionen
700 g Putenbrust oder Hähnchenbrust, in groben Würfel
2 Paprikaschote, rot, in großen Würfel
2 Zwiebeln, geachtelt
3 EL Öl
6 EL Sojasauce
2 TL Zucker
4 TL Senf
5 EL Orangensaft
Schnittlauch

Zubereitung
Aus dem Öl, der Sojasoße, dem Zucker und dem Senf eine Marinade rühren und das Fleisch, die Paprika und die Zwiebel mindestens eine Stunde marinieren lassen. Die Fleischwürfel, die Paprikawürfel und die Zwiebelscheiben abwechselnd auf Spieße ziehen und 8 bis 10 Minuten grillen. Die Marinade mit dem Saft mischen, den Schnittlauch dazugeben und als Soße servieren.


Schweinefilet und Bacon

Schweinefilet der Länge nach halb aufschlitzen und mit Pesto füllen (am besten natürlich selbst gemachtes, frisches Pesto). Anschließend Baconstreifen so nebeneinander legen, das sich die Streifen etwas überlappen und das Schweinefilet darin einwickeln. Das Ganze wandert bei ca 180°C für ca. 20 - 25 min in den Kugelgrill oder Grill. Bei Verwendung eines Gußrost wegen der Hohen Hitze evtl das Filet per kleinem Zusatzrost vom Gußrost entkoppeln (anheben). Bei einer Kerntemperatur von ca. 60°C ist das Filet fertig.Dazu passen in einer Aluschale gegrillte Champignons (frisch). In der Aluschale Zwiebeln mit Olivenöl anschwitzen und wenn die Zwiebeln glasig sind die Pilze dazugeben. Mit der Zubereitung der Pilze kann auf dem Grill parallel zum Grillen des Filets begonnen werden. Das Filet zum Servieren in 3 cm dicke Scheben schneiden und Pilze dazu legen. Dazu passt Chiabatta und ein guter Wein.


Wildschweinsteaks mit Mandeln und Pilzen

Zutaten:
4 Wildschweinsteaks
8 bis 12 Speckstreifen
Öl
2 Tassen Weißwein
1 kleine Zwiebel
1 Lorbeerblatt
1 Tasse Weinessig
5 Pfefferkörner
1 Möhre
geröstete Mandeln

Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Fleisch von einem jungen Tier ist. Verrühren Sie den Weißwein mit dem Essig, und geben Sie dazu die geputzte und in Scheiben geschnittene Karotte, die feingewiegte Zwiebel, das Lorbeerblatt und die Pfefferkörner. Lassen Sie die Wildschweinsteaks über Nacht in dieser Marinade ziehen. Vor dem Grillen tupfen Sie die Steaks mit Küchenkrepp trocken und ziehen die Speckstreifen mit einer Spicknadel durch das Fleisch. Bepinseln Sie die Steaks mit Öl, und lassen Sie sie im vorgeheizten Grill von jeder Seite etwa 8 bis 10 Minuten garen. Auf vorgewärmte Teller legen und mit gerösteten Mandeln überstreuen. Dazu passen am besten frische Pilze.

Pilze:
1 kg Pilze, 150 g durchwachsener Speck, 2 Zwiebeln, 20 g Fett, Salz, 1 Prise Zucker, 1 Bund Petersilie. Die Pilze putzen, waschen und in Stücke schneiden. Schneiden Sie den Speck und die Zwiebeln in feine Würfel, und dünsten Sie beides in heißem Fett. Geben Sie die Pilze dazu, das können Stein-, Maronen-, Butterpilze oder ähnliche sein, und lassen Sie die Pilze im eigenen Saft bei geringer Hitze garen. Mit Salz und Zucker abschmecken. Wenn es nötig ist, binden Sie die Pilze noch mit angerührter Speisestärke. Überstreuen Sie die Pilze vor dem Servieren mit viel gehackter Petersilie. Falls Sie keine frischen Pilze bekommen, so können Sie natürlich auch Pilze aus der Dose nehmen.


Banane in Speckmantel

Eine Zwiebel, ohne Schale auf den Grill legen, bis der Kern der Zwiebel weich ist, dann ist sie fertig. Die Schale wird schwarz, kann man essen, muß man aber nicht.
Dann wäre da die Banane in Speckmantel (am besten eignen sich hierfür die Mini-Bananen und der Bacon).
Und die Champignons, entweder vorher mit Pfeffer und Salz würzen, einige Zeit in Öl mit Knoblauch einlegen und dann rauf auf den Grill oder ohne Würzung. Dazu dann Knoblauchsauce.


Vegetarisch:

Gegrillter Schafskäse

Dieses Rezept ist ein recht einfach zu realisierendes Rezept für einen leckeren gegrillten Schafskäse. Einen Handelsüblichen Schafskäse legt man für 3-5 Minute in den Backofen.
Danach nimmt man sich diesen, würzt ihn ein wenig mit Pfeffer, beträufelt ein wenig mit Olivenöl und belegt ihn mit einer Scheibe Tomate und ein paar Ringen Zwiebel. Nun den Käse mit den beiden Zutaten kurz mitgrillen und fertig ist der leckere Käse. Als Beilage eignet sich optimal ein Ciabatta Brot frisch aus dem Ofen.


Auberginen und Zucchini Beilage

Vier Auberginen und Zucchini in flache Scheiben schneiden, mit Olivenöl, Salz Pfeffer und Kräutern würzen und im Alufoliepäckchen grillen. Das gibt eine super Beilage zum Fleisch, ist gesund und füllt nicht so wie Kartoffel- oder Nudelsalat.


Gefüllte Avocados mit Tomatensalsa

Ihr könnt sie ganz einfach gegrillt mit einer Oliven-Schalottenfüllung und Tomatensalsa servieren. Die Zubereitung ist dabei denkbar einfach und ihr benötigt nur wenige Zutaten.

Das komplette Rezept und die Zubereitung findet ihr auf aldi-sued.de.


Hummus

Hummus hat sich mittlerweile zu den Klassikern unter den Dips gemausert. Hierbei ist die Zubereitung der pürierten Kichererbsen ganz simpel. Ihr braucht lediglich getrocknete Kichererbsen oder welche aus der Dose, Olivenöl, etwas Knoblauch und Zitronensaft.

Das komplette Rezept und zusätzliche Infos zu Hummus findet ihr auf essen-und-trinken.de.


Bohnenburger

Dies ist ein besonderer Schmaus für alle Veganer unter euch. Dieser Burger unterscheidet sich von einem normalen nur durch das Pattie, welches hier aus Bohnen, Zwiebeln, Tomaten und Knoblauch besteht. Trauen sich auch die Fleischliebhaber hier heran?

Das komplette Rezept und die Zubereitung findet ihr auf aldi-sued.de.


Gefüllte Romana Paprika mit zwei Käsesorten und Kirschpaprika
350 g Romana-Paprika, 6 cl Olivenöl, 200 g Mozzarella, 200 g Kirschpaprikaschoten, 125 g Ricotta, 20 g frischer Oregano, 100 g schwarze Oliven mit Stein, 40 g Knoblauch, 4 g Salz und Pfeffer aus der Mühle, 400 g grüner Blattsalat, 400 g Ciabatta

Paprika längs halbieren, Samen und Scheidewände entfernen und Paprikahälften mit etwas Öl bestreichen. In der Zwischenzeit kann der Grill angeheizt werden. Mit der hohlen Seite nach oben auslegen. Mozzarella und Scheiben schneiden und auf die Paprikahälften verteilen. Mit gehackten Kirschpaprika bestreuen, würzen und den Ricotta darüber bröseln und im Anschluss Oreganoblätter und Oliven darüber verteilen. Knoblauch mit dem restlichen Öl vermengen und eine Prise Salz und Pfeffer hinzufügen. Etwa die Hälfte der Mischung über die Paprikafüllung geben. Sobald die Flammen erloschen sind, Kohlen auf eine Seite schieben. Einen leicht geölten Grillrost über den Kohlen erhitzen. Wenn die Kohlen mit einer mitteldicken Ascheschicht überzogen sind, gefüllte Paprikahälften auf den Teil des Rostes legen, der sich nicht über den Kohlen befindet. Deckel schliessen bzw. Wok - Deckel verwenden oder einen Deckel aus reißfester Alufolie improvisieren. 6 Minuten grillen, die restliche Ölmischung über die Füllung löffeln, Deckel wieder aufsetzten und weitere 6 bis 8 Minuten grillen, bis der Käse geschmolzen ist. Schmeckt am besten, wenn es mit grünem Salat oder gemischten Blattsalat und Brot serviert wird.

Quelle: Mövenpick Restaurant in Braunschweig


Beilagen:

Reissalat mit Avocado und Gurke

Dieser Salat ist eine schöne alternative zu dem allseits bekannten Nudelsalat. Ihr braucht hierfür lediglich Reis, eine Avocado, eine Gurke und Erbsen. Das Dressing ist auch recht fix gemacht und besteht nur aus wenigen Zutaten.

Das komplette Rezept und die einfache Zubereitung findet ihr auf brigitte.de.


Knoblauchtoast

Für alle Brot und Baguetteliebhaber unter euch, könnt ihr mal das Knoblauchtoast ausprobieren. Dies ist eine günstige alternative zu dem klassischen Kräuterbaguette und ist super schnell gemacht.
Ihr benötigt nur Toastbrot, Knoblauch, Olivenöl und diverse Kräuter.

Das komplette Rezept findet ihr auf aldi-sued.de.


Gewürzbrot

Brot auf dem Grill, das geht? Und wie! Zugegeben müsst ihr dafür etwas mehr Zeit einplanen, aber es lohnt sich. Hierbei handelt es sich um ein normales Brot, welches mit zahlreichen Kräutern verfeinert wird. Probiert es doch einfach mal aus und überrascht eure Gäste mit dieser Leckerei.

Das komplette Rezept und die Zubereitung findet ihr auf brigitte.de.


Buschbrot-Spieße
500g Mehl, 25g Backpulver, 300g Butter, 25g frischer Rosmarin,
0,3g getrocknete Safranfäden, 1 cl Wasser, 175 ml Vollmilch, Prise Salz, 24 Rosmarinzweige

Die Rosmarinspieße oder Schaschlikspieße aus Holz etwa 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver und Salz in eine große Schüssel sieben. 200g Butter hinein reiben und unterheben, bis die Mischung wie feines Paniermehl aussieht. Dann den gehackten Rosmarin zufügen. Das Safranwasser durch ein feinmaschiges Sieb in die Milch abgießen und alles zur Mehlmischung zufügen. Mit den Händen kneten, bis ein weicher, elastischer Teig entsteht. Die restliche Butter schmelzen und mit dem Rosmarinpinsel umrühren, um sie zu aromatisieren. Nun kann der Grill angeheizt werden. Die Holz – oder Rosmarinspieße abtropfen lassen und den Teig in 24 gleich große Stücke teilen. Ein Stück Teig um jeden Spiess wickeln. Sobald die Flammen erloschen sind, einen leicht geölten Grillrost über den Kohlen erhitzen. Wenn die Kohlen sich mit einer mitteldicken Ascheschicht überzogen haben, kann das Buschbrot für etwa 5 Minuten auf den Grill. Bestreicht das Brot ab und zu mit dem in Butter getauchten Rosmarinpinsel und wendet es ab und zu. Buschbrot schmeckt am besten, wenn es heiß gegessen wird.

Quelle: Mövenpick Restaurant in Braunschweig


Apps & Co.:

Für die Smartphone-Benutzer unter den Grillern gibt es hier nützliche und kostenlose Apps rund ums Grillen.

  • Steak Master / Steak Mate
    Fleisch richtig zuzubereiten ist mit diesen Apps kein Problem. Ihr wählt die Fleischsorte aus, gebt an, ob ihr Grillen oder Braten möchtet, und bekommt Tipps zur richtigen Fleischwahl und zum passenden Öl. Außerdem gibt eine integrierte Eier-Uhr an, wann das Fleisch fertig ist.
    iOS
    Android

  • Grilltyp-Test
    Profi oder blutiger Anfänger? Diese App ermittelt durch einen Fragebogen, welcher Grill-Typ ihr seid.
    iOS

  • Grill Guide
    In den Kategorien Beef, Chicken, Fish, Pork und Vegetables liefert diese App nützliche Anleitungen zur richtigen Zubereitung. Leider ist die App auf englisch.
    Andoid

  • iGrill
    Mit dieser App werden euer iPad oder iPhone zum Temperatur-Messgerät. So könnt ihr Fleisch auf den Punkt genau grillen.
    iOS

  • Barbecues & Grilling
    Viele leckere Rezepte für euer iPhone in sinnvollen Kategorien (Rind, Huhn, Schwein, Gerichte für Kinder oder für die Familie) geben euch neue Ideen für euer Grillfest.
    iOS