Herbstliche Bauernregeln!

Das Wetter im Oktober und November eines Jahres hat laut Bauernregeln Einfluss auf das Wetter im darauffolgenden Jahr.

Wir haben euch hier ein paar "passende" Bauernregeln zusammengestellt:

  • Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter hinterdrein.
  • Hält der Oktober das Laub, wirbelt zu Weihnachten Staub.
  • Wenn die Bäume zweimal blühn, wird sich der Winter bis zum Mai hinziehn.
  • Ist der Oktober freundlich und mild, ist der März dafür rau und wild.
  • Oktober-Sonnenschein schüttet Zucker in den Wein.
  • Oktobersonne kocht den Wein und füllt auch große Körbe ein.
  • Tummelt sich die Haselmaus, bleibt der Winter noch lange aus.
  • Wenn die Eiche noch ihr Laub behält, gibt's im Winter strenge Kält.
  • Wenn lind der Oktober war, folgt ein kalter Januar.
  • Wenn man abends im Oktober die Schafe mit Gewalt eintreiben muß, so fällt im Winter viel Schnee.
  • Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub.
  • Baumblüte im November gar - noch nie ein gutes Zeichen war.
  • Bring November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht.
  • November hell und klar, ist nicht übel für's nächste Jahr.
  • November warm und klar, wenig Segen fürs nächste Jahr.
  • Ein heller, kalter, trockener November gibt Regen und milde Luft im Januar.
  • Wie der November, so ist auch der nächste Mai.
  • Blühn im November die Bäume aufs neu, dann währet der Winter bis zum Mai.
  • Hängt das Laub bis November hinein, wird der Winter lange sein.
  • Ist im November die Buche im Saft - viel Nässe dann der Winter schafft.