Kindergeld nur noch mit Steuernummer?!

Viele Eltern sind verunsichert. Es geht um Änderungen beim Kindergeld: Sinngemäß heißt es in einigen Artikel und facebook-Posts, dass, wenn die eigene Steuernummer nicht bei der zuständigen Familienkasse eingereicht wurde, ab Januar 2016 kein Kindergeld mehr gezahlt werden wird.

Hier bekommt ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen:


Was müssen Eltern denn nun wirklich beachten?
Ab 1. Januar 2016 ist die Angabe der Steuer-Identifikationsnummer des Kindergeld-Berechtigten und der Kinder eine zusätzliche Voraussetzung, um Kindergeld zu bekommen. Dadurch soll laut Bundesagentur für Arbeit sichergestellt werden, dass Kindergeld für jedes Kind nur einmal ausgezahlt wird. Aber keine Sorge, die Kindergeldzahlungen werden nicht einfach eingestellt.


Was sollten Kindergeldbezieher dann jetzt konkret tun?
Für Eltern, die aktuell schon Kindergeld bekommen, gilt: Wenn sie die Steuer-Identifikationsnummern der Familienkasse noch nicht mitgeteilt haben, sollten sie das möglichst schnell nachholen.


Was ist denn die Steuer-Identifikationsnummer genau?
Jeder, der mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung in einem Melderegister in Deutschland erfasst ist, bekommt die Nummer automatisch durch das Bundeszentralamt für Steuern mitgeteilt. Die Nummer findet ihr z.B. auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung eures Arbeitgebers oder dem Einkommensteuerbescheid.


Wie läuft es bei Neuanträgen auf Kindergeld?
Eltern müssen dabei den Familienkassen die eigene und die Steuer-Identifikationsnummer der Kinder über den Kindergeldantrag mitteilen. Für Neugeborene erhält der Berechtigte automatisch die Steuer-Identifikationsnummer.


Und warum jetzt die Aufregung? Muss man das bis zum 1.1.2016 jetzt noch schnell erledigen?
Keine Sorge: die Meldung, die im Moment oft verbreitet wird, behauptet, dass eine Kindergeldzahlung eingestellt wird, wenn bis zum 1.1.2016 keine Steuer-Identifikationsnummer mitgeteilt wurde.

Das ist falsch und sorgt nur für Verunsicherung. Grundsätzlich werden die Familienkassen es nicht beanstanden, wenn die Steuer-Identifikationsnummern im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden.

Weitere Infos findet ihr auf der Webseite des Bundeszentralamtes für Steuern.