Warum feiern wir den Martinstag?

Jedes Jahr am 11. (oder in manchen Gegenden auch am 10.) November wird in Deutschland der Martinstag gefeiert. Doch warum eigentlich? Und was hat die Martinsgans damit zu tun?

Welcher Martin ist gemeint?
Der 11.11. ist der Todestag des heiligen Martin von Tours. Geboren 316 oder 317 war er das Bindeglied zwischen Rom und dem Reich der Franken.
Er ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche und wird auch in der orthodoxen, anglikanischen sowie der evangelischen Kirche verehrt.

Die Evangelische Kirche feiert ebenfalls das Martinssingen, das meist am Abend des 10. November stattfindet. Allerdings geht es dabei um den Geburtstag von Martin Luther. 

Warum wird am Martinstag Gans gegessen?
Vom Mittelalter bis in die Neuzeit begann nach dem Martinstag die vierzigtägige Fastenzeit. Deshalb konnte und sollte noch einmal ordentlich geschlemmt werden.

Die Geistlichkeit erhielt an dem Tag auch den "Zehnten", der meist mit Hühnern und Gänsen bezahlt wurde, sodass daraus wohl die Tradition der Martinsgans entstanden ist.

Welche Bräuche gibt es noch?
Beim Sankt-Martins-Umzug ziehen Kinder mit Laternen durch die Straßen. Begleitet werden sie häufig von einem auf einem Schimmel sitzenden und als römischer Soldat verkleideten Reiter, der mit einem roten Mantel den heiligen Martin darstellt.

Im Anschluss daran findet dann das Martinssingen statt, bei dem die Kinder mit ihren Laternen singend von Haus zu Haus ziehen und um Süßigkeiten bitten.