Was verschwenden wir eigentlich?

Es gibt sicher einige unter euch, die beim abgelaufenen Joghurt gar nicht erst schauen, ob er noch gut ist oder die die schon etwas braune Banane gleich komplett wegschmeißen? Dann solltet ihr schnell mal euer Handeln überdenken ;)


Lebensmittelverschwendung:

In unserer Wohlstandsgesellschft gehört es an vielen Stellen zum Alltag, übriggebliebenes Essen wegzuschmeißen oder Abgelaufenes gleich in die Tonne zu befördern. Jeder von uns wirft pro Jahr durchschnittlich 82 Kilo Lebensmittel weg. Vor allem werden Produkte, die nicht mehr ansehnlich erscheinen, weggeschmissen. Das sind zu

  • 49% Obst und Gemüse
  • 15% Reste von Selbstgekochtem oder Fertiggerichten
  • 14% Brot und Backwaren
  • 11% Fleisch/Fisch
  • 11% Milchprodukte

Auf das gesamte Jahr gesehen, wandern pro Person in Deutschland rund 235 € an Lebensmittel in die Tonne.

Bei einer Befragung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft kam heraus, dass 30% der Verbraucher/innen ungefähr einmal pro Woche Lebensmittel wegschmeißen. Ganze 2% schmeißen sogar ihr Essen täglich weg.

Doch sobald ihr Lebensmittel weggeworfen habt, habt ihr ja nicht nur sie verschwendet, sondern auch die Ressourcen, die bei ihrer Herstellung verwendet wurden. So zum Beispiel das Wasser für das Wachstum, die Feldarbeit, das Düngemittel und die Transportkosten.

Auch bei der Herstellung der Lebensmittel wird schon vieles weggeworfen. Zu kleines oder nicht "schönes" Obst und Gemüse wird aussortiert oder bei falscher Lagerung oder auf dem Transport unansehnlich und kann dann nicht mehr verkauft werden.

Was ihr auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch essen könnt und was ihr vorsichtshalber lieber wegwerfen solltet, haben wir für euch zusammengefaßt.


Stromverschwendung

Im Schlafzimmer wird das Handy die ganze Nacht aufgeladen, im Bad steckt die elektrische Zahnbürste über Tage an der Steckdose und der Fernseher ist immer nur auf Standby. Na, wiedererkannt?
So oder so ähnlich sieht es in fast allen Haushalten aus. Dabei könnt ihr so leicht im Alltag sparen. Im Sommer kann man zum Beispiel die Wäsche immer draußen trocknen lassen und nicht den Trockner benutzen.

Genauso gut könnt ihr einfach mal die Geräte, wie Elektrischezahnbürsten-Station oder Akkuladegräte ausstecken, wenn ihr seht, das die Geräte geladen sind. Denn allein TV und Audiogeräte fressen rund 12% des Stroms im Haushalt. Ältere Stereoanlagen zum Beispiel verbrauchen im Jahr 20€ nur im Standby-Modus. Zeitschaltuhren können auch sehr hilfreich sein, da sie nur zur eingestellten Zeit Stromverbrauch zulassen.


Wasserverschwendung:

Sicher würde jeder von sich sagen, dass wir kein Wasser grundlos verschwenden, so lange man den Wasserhahn nicht beim Zähneputzen laufen lässt.

Doch Vielen ist gar nicht bewusst, wie viel Wasser wir für Alles was über Trinken, Kochen und Waschen hinausgeht, benötigen. Der Durschnittsdeutsche verbraucht, wenn man alles zusammenrechnet, pro Tag 3.900 Liter Wasser.

Für die alltäglichen Dinge gehen nur knapp 130 Liter drauf. Das meiste Wasser, dass dabei verwendet wird, ist der Herstellung und dem Transport von Obst und Gemüse, Fleisch oder Pflanzen allgemein geschuldet.


Kleiderverschwendung:

Das Institut Nuggets Market Research & Consulting GmbH im September 2015 im Auftrag von

Greenpeace herausgefunden, dass jede erwachsene Person in Deutschland

95 Kleidungsstücke besitzt. Das sind etwa 5,2 Milliarden Kleidungsstücke. Dabei werden 19 Prozent so gut wie nie getragen. Wenn sie denn mal aussortiert werden, werden sie in den meisten Fällen weggeworfen.

Aber es gibt genug Anlaufstellen, Obdachlosenheime und Sozialkaufhäuser auch bei euch in der Nähe, wo ihr eure Kleidung, die ihr nicht mehr tragen wollt oder nicht mehr so schön findet, abgeben könnt. Damit macht ihr nicht nur Platz in eurem Kleiderschrank, sondern helft auch gleich Bedürftigen in eurer Umgebung.
Außerdem könnt ihr euch ja das nächste Mal beim Shoppen selber hinterfragen, ob ihr nun noch ein blaues T-Shirt oder das gleiche weiße Top noch einmal braucht. Das schont nicht nur euer Portemonnaie ;)