Bräuche zur Hochzeit!

Für einen erfolgreichen Start in die Ehe müssen die Braut und der Bräutigam einige Spielchen über sich ergehen lassen. Und natürlich ist der "große Tag" auch mit einigen Bräuchen verbunden. Welche Rituale nach der Trauung und während der Hochzeitsfeier Glück und Fruchtbarkeit bringen sollen, erfahrt ihr hier.

Polterabend
Der Polterabend geht bis in die vorchristliche Zeit zurück und ist somit einer der ältesten Bräuche. Dabei wird Porzellan, Steingut und Keramik zerschlagen, um die bösen Geister zu vertreiben und dem Brautpaar so eine glückliche Ehe zu wünschen.
Auf gar keinen Fall sollte Glas zerbrochen werden, weil es Glück symbolisiert. Auch zerbrochene Spiegel bringen Unglück.
Die Scherben müssen dann vom Brautpaar gemeinsam zusammengekehrt und entsorgt werden. Diese Tätigkeit soll die Zusammenarbeit in der Ehe symbolisieren. Der Polterabend wird mit Verwandten, Freunden und Bekannten gefeiert und findet meist am Vorabend der Hochzeit statt.

Junggesellenabschied
Heutzutage wird "der letzte Tag in Freiheit" gefeiert und meist kräftig begossen. Der Tradition nach verbringt jedoch der Bräutigam den Abend mit dem Brautvater und dessen Familie. Der Junggesellenabschied gilt als Gegenmodell zum Polterabend, den das Brautpaar gemeinsam feiert.

Altes, Neues, Geliehenes, Blaues
Traditionell sollte eine Braut vier Dinge am Hochzeitstag bei sich tragen. Etwas Altes wie zum Beispiel ein altes Familienschmuckstück, das die Vergangenheit symbolisiert. Außerdem etwas Neues wie das neue Brautkleid oder den Ehering als Symbol für das beginnende Eheleben. Etwas Geliehenes wie eine Halskette oder ein besticktes Tuch, das von einer glücklich verheirateten Freundin kommen sollte und Glück in die Ehe bringen soll und zuletzt etwas Blaues wie beispielsweise ein Strumpfband als Zeichen der Treue.

Blumenkinder
Ein alter heidnischer Brauch ist das Streuen von Blumen und Blüten. Der Duft der Blumen soll die Fruchtbarkeitsgöttin anlocken. Oft werden Kinder aus der Familie oder von Freunden als Blumenkind ausgewählt.

Brautjungfern
Üblicherweise wählt die Braut gute Freundinnen als Brautjungfern aus. Der Tradition nach tragen diese Kleider, die dem Brautkleid ähneln, damit böse Geister von der Braut abgelenkt werden.

Trauzeugen
Heute gilt es vor allem als Freundschaftsbeweis, Trauzeuge einer Hochzeit zu sein. Früher war ohne sie eine Heirat undenkbar, denn es wurde nur in der Kirche geheiratet und die Trauzeugen konnten im Streitfall bezeugen, dass das Paar wirklich verheiratet wurde.
Heute gehört es zu den Aufgaben der Trauzeugen, Brautstrauß bzw. Ring zu halten, die Garderobe mit auszusuchen, den Junggesellenabschied zu organisieren und eine Rede während der Feier zu halten.

Reis werfen
Nach der Trauung wird das Brautpaar vor dem Standesamt bzw. der Kirche von den Hochzeitsgästen gern mit Reis beworfen. Dies soll dem Paar Glück und Fruchtbarkeit bescheren. Jedoch sollte der Reis direkt wieder vor dem Eingang entfernt werden, da sonst Rutschgefahr besteht oder Tiere angelockt werden könnten.

Das Hochzeitsherz
Das Hochzeitsherz zum Ausschneiden ist auch ein beliebter Brauch, der vor dem Standesamt oder der Kirche stattfindet. Auf einer großen Stoffbahn wie einem Bettlaken ist ein großes Herz aufgemalt, das vom Brautpaar mit einer Nagelschere ausgeschnitten werden muss. Anschließend trägt der Bräutigam seine Braut durch die entstandene Öffnung, um den Beginn der Ehe zu symbolisieren.

Baumstamm zersägen
Ein Test für Harmonie und Gleichberechtigung in der Ehe ist das Baumstamm zersägen. Dazu bauen die Hochzeitsgäste einen Bock mit einem mehr oder weniger dicken Baumstamm auf. Das Brautpaar muss den Stamm mit einer Schrotsäge möglichst schnell und synchron zersägen. Damit sich die Säge nicht verklemmt, müssen sie gleichmäßig ziehen bzw. schieben.

Brautwalzer
Der erste Tanz einer Hochzeit gehört dem Brautpaar. Wer es mit den Regeln genau nimmt, tanzt einen Wiener Walzer und eröffnet damit die Tanzfläche. Danach tanzt die Braut mit dem Brautvater und der Bräutigam mit seiner Mutter. Der dritte Tanz gehört den Schwiegereltern, die mit dem Brautpaar tanzen. Der Hochzeitstanz soll verdeutlichen, dass das Paar eine Einheit geworden ist.

Dosen ans Auto hängen
Bei der Fahrt zum Veranstaltungsort der Hochzeitsfeier können an das Auto des Brautpaars leere Blechdosen mit einer Schnur befestigt werden. Das Scheppern soll böse Geister vertreiben. Die Hochzeitsgäste fahren im Autokorso hupend hinter dem Brautpaar her. Die Autos können mit weißen Schleifen und Blumen dekoriert werden.

Den Brautstrauß / das Strumpfband werfen
Ein weiterer tradioneller Brauch ist das Brautstraußwerfen. Dazu versammeln sich alle unverheirateten Frauen hinter der Braut. Diese wirft ihren Brautstrauß, der übrigens vom Bräutigam ausgesucht und gekauft werden sollte, über ihren Rücken. Diejenige, die den Strauß fängt, wird als nächste heiraten.

Auch für die Männer gibt es so einen Brauch. Hierbei wird allerdings nicht der Brautstrauß, sondern das Strumpfband geworfen. Der Bräutigam zieht seiner Ehefrau das Strumpfband aus und wirft es rückwärts den unverheirateten Männern zu. Als nächstes wird vielleicht der heiraten, der das Strumpfband gefangen hat.

Brautentführung
Bei diesem Brauch entführt ein guter Freund die Braut von der Hochzeitsfeier. Gemeinsam mit einigen Hochzeitsgästen ziehen sie in eine Kneipe. Wenn der Bräutigam seine Braut wiedergefunden hat, muss er sie durch Zahlen der Zeche oder Erfüllen von drei Wünschen auslösen.

Türschwelle
Betreten die frisch Vermählten zum ersten Mal ihr Zuhause als Eheleute, darf die Braut die Türschwelle nicht berühren. Laut einem alten Glauben lauern dort böse Hausgeister, die sie wecken würde. Aus diesem Grund hat es Tradition, dass der Bräutigam seine Frau über die Schwelle trägt.


Hochzeitstage

  • 1/2 Jahr - Traumhochzeit
  • 1 Jahr - Papierhochzeit
  • 2 Jahre - Baumwollhochzeit
  • 3 Jahre - Lederhochzeit
  • 4 Jahre - Seidenhochzeit
  • 5 Jahre - Hölzerne Hochzeit (mit Kind)
    Ochsenhochzeit oder Gummihochzeit (ohne Kind)
  • 6 Jahre - Zuckerhochzeit
  • 7 Jahre - Kupferhochzeit
  • 8 Jahre - Blechhochzeit
  • 9 Jahre - Keramikhochzeit
  • 10 Jahre - Rosenhochzeit
  • 11 Jahre - Stahlhochzeit
  • 12 Jahre - Nickelhochzeit
  • 12 1/2 Jahre - Petersilienhochzeit
  • 13 Jahre - Veilchenhochzeit
  • 14 Jahre - Elfenbeinhochzeit
  • 15 Jahre - Kristallhochzeit
  • 16 Jahre - Saphirhochzeit
  • 17 Jahre - Orchideenhochzeit
  • 18 Jahre - Türkishochzeit
  • 19 Jahre - Perlmuthochzeit
  • 20 Jahre - Porzellanhochzeit
  • 25 Jahre - Silberhochzeit
  • 30 Jahre - Perlenhochzeit
  • 35 Jahre - Leinwandhochzeit
  • 40 Jahre - Rubinhochzeit
  • 45 Jahre - Messinghochzeit
  • 50 Jahre - Goldene Hochzeit
  • 55 Jahre - Platinhochzeit
  • 60 Jahre - Diamantenhochzeit
  • 65 Jahre - Eiserne Hochzeit
  • 70 Jahre - Gnadenhochzeit
  • 75 Jahre - Kronjuwelenhochzeit
  • 100 Jahre - Himmelshochzeit

Besondere Trauorte in Niedersachsen:

  • Museumsbauernhaus Neeman in Grotegaste. Hier könnt ihr in der sogenannten Upkamer des Gulfhauses in historischen Ambiente heiraten, auch auf Plattdeutsch.
  • Holländer-Galeriewindmühle in Emsdorf Mitling-Mark. Heiraten in einer funktionsfähigen Mühle, auch auf Plattdeutsch.
  • Schlosspark Lütetsburg in Lütetsburg. In traumhafter Kulisse könnt ihr im Freundschaftstempel oder der nordischen Kapelle heiraten.
  • Altes Warmbad auf Juist. Heiraten auf einer Insel.
  • Park der Gärten in Bad Zwischenahn. Heiraten im Grünen.
  • Feuerschiff Weser in Wilhelmshaven. Eine maritime Hochzeit auf dem Museumsschiff.
  • Kloster Isenhagen in Hankensbüttel. Das ehemalige Zisterzienser-Nonnenkloster bietet mittelalterliches Ambiente.
  • Alte Schmiede in Kranenburg. Heiraten in einer noch im Betrieb befindlichen, 1884 erbauten Schmiede.
  • Erlebnis-Zoo in Hannover. Von der Bauernhochzeit bis zur Märchenhochzeit im indischen Dschungelpalast ist alles möglich.
  • Schloss Marienburg in Pattensen. Heiraten in romantisch-märchenhafter Atmosphäre.
  • Wilhelm Busch Geburtshaus in Wiedensahl. Im Geburtshaus des wohl meistgelesenen deutschen Dichters heiraten.
  • Tierpark Nordhorn in Nordhorn. Heiraten im Heuerhaus Klüsener mitten im Tierpark und jedes Paar, das in Nordhorn heiratet, darf einen Baum im Hochzeitswald pflanzen.
  • Theater am Marktplatz in Weyhe. Heiraten auf einer Bühne wird hier wahr, auf Wunsch auch in der Kulisse des jeweils aktuellen Stückes.
  • Burgberg-Seilbahn in Bad Harzburg. Hier gibt sich das Brautpaar in Schwindel erregender Höhe das Ja-Wort. Einziger Nachteil: In die Hochzeitsgondel passen maximal 6 Personen.