Was passiert beim Gewitter?

Sommerzeit ist Gewitterzeit. Aber wie entsteht eigentlich ein Gewitter? Wie kann man ausrechnen, wie weit ein Gewitter entfernt ist? Und wo schützt man sich am besten vor Blitzeinschlag?
Hier findet ihr alle Infos.


Wie entsteht ein Gewitter?
Wenn die Luft feucht und warm ist, entstehen vermehrt Gewitter. Zuerst erwärmt die Sonne die feuchte Luft, diese wird somit leichter und steigt nach oben. Auf dem Weg dorthin kühlt sie wieder ab und dabei entsteht Wasserdampf. Es bilden sich Wolken ähnlich wie beim heißen Duschen im Badezimmer.
Aus dem Wasserdampf bilden sich durch weiteres Abkühlen dann Tropfen, die als Regen oder Hagel auf die Erde fallen.
Die aufsteigende Luft erzeugt außerdem eine gewaltige elektrische Spannung, die sich in Form von Blitzen entlädt. Die Luft wird durch die Blitze extrem schnell heiß und kühlt dann sofort wieder ab. Dabei entstehen Krachgeräusche, die wir als Donner bezeichnen.


Wie kann man ausrechnen wie weit ein Gewitter entfernt ist?
Der Schall des Donners braucht für einen Kilometer etwa drei Sekunden. Wenn ihr nun die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählt und dann diese Zahl durch drei teilt, wisst ihr, wie viele Kilometer das Gewitter noch entfernt ist.


Wie schützt man sich am besten bei Gewitter / vor Blitzeinschlag?
  • Ihr solltet die Nähe von Bäumen, Masten und Türmen meiden. Blitze schlagen besonders häufig in hohe Objekte ein, wenn sie frei stehen. Wenn die Leitfähigkeit eingeschränkt ist, wie zum Beispiel bei Bäumen, können Teile umherfliegen oder der Blitz in Bodennähe austreten.
  • Höhlen und Mulden meiden. Der Blitz verteilt sich nach einem Einschlag zunächst nahe der Bodenoberfläche, der er an Höhleneingängen und engen Mulden unter Umständen nicht folgen kann. Es könnte ein Sekundärblitz auf euch überspringen.
  • Ihr solltet den Kontaktbereich zum Boden minimieren. Gummisohlen oder isolierende Materialien, auf denen ihr steht und die mehrere Zentimeter dick sind, sind vorteilhaft. Haltet also Abstand von Metall. Wenn ihr mit dem Fahrrad oder Motorrad unterwegs seid, lasst es lieber stehen und auch euer Handy sollte in der Tasche bleiben. Am besten stellt ihr die Füße zusammen, geht in die Hocke, haltet die Arme am Körper und zieht den Kopf ein. Wenn ihr in einer größeren Menschengruppe unterwegs seid, solltet ihr darauf achten genug Abstand voneinander zu halten.
  • Wenn es die Situation nicht anders zulässt und ihr euch mitten im Zentrum des Gewitters aufhaltet, hilft nur noch mit geschlossenen Beinen aus der Gefahrenzone herauszuhüpfen. So komisch das auch klingen mag, kann diese Methode euch davor bewahren, dass der Strom des Blitzes durch euren ganzen Körper fließt.
  • Ganz gefährlich ist auch Wasser! Im Wasser besteht von der Einschlagstelle des Blitzes aus ein starker Spannungsabfall. Wenn ihr euch dann dort aufhaltet kann es zu schweren Verbrennungen oder zum Herzstillstand kommen.
  • Auch auf den Regenschirm solltet ihr verzichten. Der kann ebenfalls ein potenzielles Ziel darstellen.

Das alte deutsche Sprichwort:
Vor den Eichen sollst du weichen
Und die Weiden sollst du meiden
Zu den Fichten flieh mitnichten
Linden sollst du finden
Doch die Buchen musst du suchen

solltet ihr nicht für bare Münze nehmen. Früher wurden nämlich niedrige Gewächse wie Büsche als "Bucken" bezeichnet, was dann zu "Buchen" wurde. Man soll sich also ins Gebüsch schlagen und sich nicht unter eine Buche stellen.


Schutz solltet ihr in Gebäuden oder Fahrzeugen suchen.
Fahrzeuge mit geschlossener Metallkarosserie und Gebäude mit einem hochwertigen Blitzschutzsystem wirken wie ein Faradayscher Käfig und bieten so maximale Sicherheit. Wenn das Gebäude allerdings älter ist und keinen Blitzableiter hat, solltet ihr einige Vorkehrungen treffen. Meidet den Kontakt zu metallenen Leitungen, die von außen ins Haus führen. Darunter zählen unter anderem Gas-, Strom oder Telefonleitungen. Zieht am besten die Stecker aus den Steckdosen. Falls ihr nicht wisst ob die Wasserleitungen ausreichend geerdet sind, solltet ihr während des Gewitters nicht duschen gehen.
Der Faradaysche Käfig ist eine geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech). Schlägt ein Blitz in einen Faradayschen Käfig, zum Beispiel ein Auto oder ein Flugzeug, ein, bleiben Personen im Innenraum ungefährdet, weil die elektrische Feldstärke im Innenraum erheblich geringer ist als im Außenraum.


Erste Hilfe bei Verletzten
Wenn ihr seht, wie Jemand vom Blitz getroffen wurde, dann kann eure Erste Hilfe Leben retten! Ruft einen Krankenwagen und gebt dem Verletzten eine Herzdruckmassage. Habt hierbei keine Angst, selber vom Blitzstrom verletzt zu werden. Dieser entweicht sofort wieder aus dem Körper.


Was ist ein Kugelblitz? Gibt es sie überhaupt?
Bisher konnten von Experten wie Meteorologen, Elektrotechnikern, Physikern und Chemikern keine Beweise für Kugelblitze gefunden werden.
Bisher gibt es "nur" Augenzeugenberichte, die beobachtet haben wollen, dass die Blitze innerhalb von Sekunden unwillkürlich ihre Richtung ändern. Dabei durchdringen sie angeblich auch feste Hindernisse. Manche Zeugen berichten von Funkenschlag oder von einem Ende mit lautem Knall, der teilweise auch Verletzungen und Beschädigungen verursacht haben soll.
Experimente mit Blitzen haben aber nichts erzeugen können, was Ähnlichkeit mit diesem Verhalten hatte. Man geht deshalb in der Forschung von Sinnestäuschungen aus.