Was tun gegen Wespen & Co.?

Egal ob im Garten, auf dem Balkon oder in der Wohnung - immer wieder tauchen lästige Insekten auf. Viele davon sind aber richtig nützlich. Was gegen Spinnen hilft, wie ihr Ameisen wieder los werdet, sowie Tipps gegen Mücken- und Wespenstiche, findet ihr hier.

Viele Insekten sind aber nicht nur nervig, sondern sogar richtig nützlich, wie beispielsweise die Florfliege, die Ohrenkneifer oder die Wildbiene.
Um diese Nützlinge dauerhaft in eurem Garten zu halten, könnt ihr ihnen mit sogenannten Insektenhotels ein schönes Zuhause bieten. Einfach Hartholz nehmen, ein paar kleine Löcher rein und schon kann es losgehen.


Mücken
Weltweit gibt es um die 3.500 Mücken-Arten, davon etwa 40 in Deutschland. Am häufigsten kommt die Stechmücke vor. Mücken lieben Wärme und Feuchtigkeit. Die warmen Temperaturen bewirken, dass Mückenlarven in dieser Zeit aus den Eiern schlüpfen. In erster Linie stechen nur Weibchen, um Eier legen zu können. Die Männchen stechen je nach Gattung seltener und ernähren sich überwiegend von Pflanzennektar.

Angeberwissen

  • die Hauptzeit ist von Juni bis September.
  • Ein Mückenweibchen summt ungefähr in Höhe eines einstrichigen C…Dadurch hört das Männchen sie und sie summen bei der Paarung fast synchron
  • Das Weibchen braucht nach der Befruchtung Eiweiß in Form von Blut, um die Eier zu entwickeln, deswegen stechen auch nur sie.
  • Ob ihr häufig gestochen werdet, hängt hauptsächlich von der Zusammensetzung der Milch- und Fettsäuren in eurem Schweiß, aber auch von Körpertemperatur, Hautbakterien, dem Stoffwechsel und den Genen ab
  • Menschen mit Blutgruppe 0 werden am meisten gestochen
  • Nicht nur Licht, sondern auch Schweiß, Parfüm und süßlich riechende Deos ziehen Mücken an
  • Angelockt werden sie erst mal durch Kohlendioxid- also durch den Atem

Schutz vor Mücken

  • Mückenschutzgitter helfen
  • Vor dem Durchlüften abends eine Schale mit Apfelessig, Lorbeeröl, oder Lavendelessenz aufs Fensterbrett stellen.
  • Mückenspiralen (enthalten Insektizide und sollten nur im Freien verwendet werden)
  • Bettwäsche, Kleidung und Glühbirnen mit ätherischen Ölen wie z.B. Zitronenöl, Eukalyptusöl oder Zimtöl bestreichen, da die Mücken diesen Duft nicht mögen
  • Mücken brauchen Wasser, um sich zu vermehren. Also Regentonnen, Teich oder andere Wasserstellen mit einer Plane abdecken. Tipp: Auch Wasser von Blumentopf-Untersetzern regelmäßig leeren
  • Katzenminze, Tomatenpflanzen, Lavendel, Basilikum oder Schnittlauch rund um die Terrasse oder auf dem Balkon gepflanzt hält Mücken ab
  • Ihr könnt auch eine Handvoll Salbeiblätter in einer feuerfesten Schale anzünden. Die Blätter verströmen einen tollen Geruch, der für Mücken allerdings kaum zu ertragen ist.
  • Mücken lieben die Gerüche bestimmter Kosmetika, dunkle Farben und Lebewesen mit erhöhter Körpertemperatur – also darauf achten, was man anzieht.
  • ätherische Öle könnt ihr auch mit Körperlotion im Verhältnis 1:4 mischen und auf die Haut auftragen. ABER: Niemals pur, das würde die Haut reizen.
  • Schwitzige Füße vermeiden, denn bestimmte Mückenarten mögen besonders die Zersetzungsprodukte des Fußschweißes. Das erklärt auch, warum häufig der Fuß gestochen wird.
  • Timm "Doppel-M" Busche schwört auf eine elektrische Mückenklatsche:-)

Was mache ich nach einem Mückenstich?

  • Spucke auf den Einstich geben (Speichel neutralisiert das Gift und desinfiziert gleichzeitig)
  • Aufgeschnittene Zwiebel und Kartoffel auf die Wunde legen
  • Das Einreiben des Einstichs mit Essig und Zitronensaft soll den Juckreiz verschwinden lassen
  • Zahnpasta auf den Einstich (lindert Juckreiz und desinfiziert)
  • Zum Kühlen: Eiswürfel und Aloe Vera-Gel
  • Auch Katzenminze hilft: die Blätter könnt ihr entweder zu Tee aufbrühen und damit die Haut besprühen oder den ausgedrückten Pflanzensaft direkt auf die Haut reiben

Wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, wie Mücken euch das Blut aussaugen, dann schaut unbedingt in diesem Video rein:


Wespen
Allgemeine Informationen zu Wespen:

Egal ob im Garten, im Schwimmbad oder zu Hause - im Sommer tauchen immer wieder lästige Wespen auf. Wespen erkennt ihr an der berühmten Wespentaille und ihrer grellen Färbung. Sie können im Gegensatz zu Bienen mehrmals zustechen und sterben nicht gleich wie Bienen nach dem ersten Stich, sondern erst im Herbst. In dieser Zeit überlebt nur die Königin und gründet im Frühjahr einen neuen Staat.

Wundert euch nicht, wenn ihr schon im März/April die ersten Wespen seht:

Die Wespen, die so früh schon rumfliegen, sind die befruchteten Königinnen. Die wachen schon jetzt aus ihrem Winterschlaf auf und suchen sich einen Platz, um ihr Nest zu bauen. Ihr müsst aber keine Panik bei eurem Kuchennachmittag im Freien haben, denn die Königinnen sind noch sehr träge und haben auch gar keinen Hunger.

Wespenfallen:

Es gibt sie aus Glas in Baumärkkten, aber ihr könnt sie auch ganz einfach selbst bauen: Füllt eine Glas- oder Plastikflasche mit zwei Dritteln Apfelsaft und einem Teil Essig und hängt sie entfernt an einem Baum auf. Das lockt die zuckerliebenden Insekten in die Falle, da sie zwar in die Flasche hinein, aber nicht mehr herausklettern oder -fliegen können. So haltet ihr sie von Terrasse, Garten oder Balkon fern.

Ein sehr effektives Mittel ist auch Kaffeepulver: Zündet man ein bisschen davon in einem feuerfesten Gefäß an, machen sich die Wespen aus dem Staub.

Tipps gegen Wespen

  • Lenkt die Wespen ab, indem ihr in sicherer Entfernung eine Futterstelle mit Obst, Marmelade oder Zuckerwasser aufstellt.
  • Schließt Flaschen immer sofort nach dem Ausgiessen und trinkt nicht ohne Strohhalm aus einer Getränkedose.
  • Verschiedene Duftstoffe wirken abstoßend auf Wespen. Glühendes Kaffeepulver, eine aufgeschnittene Zitrone mit Nelken, frisches Basilikum und Tomatenzweige sind dabei hilfreiche Nutzmittel.
  • Versucht helle Kleidung und süßes Parfüm zu vermeiden, da sie Lockmittel für Wespen sind.
  • Wespen dürfen nicht gereizt werden, weil sie sonst stechen. Verhaltet euch aus diesem Grund immer ruhig.

Wie verhalte ich mich nach einem Wespenstich?

  • Der Stachel muss so schnell wie möglich mit den Fingern oder mit Hilfe einer Pinzette entfernt werden.
  • Kühlt die Einstichstelle sofort mit Eiswasser, um Schwellungen zu vermeiden.
  • Legt eine aufgeschnittene Zwiebel oder feuchtes Salz auf die Einstichstelle.
  • Zitronensaft hilft ebenfalls gegen Schwellungen.

Fruchtfliegen
Allgemeine Informationen zu Fruchtfliegen:

Die Frucht- bzw. Obstfliegen sind eine Unterfamilie der Fliegen. Sie werden von faulenden Früchten sowie Getränkeresten angezogen, von deren gärenden Substanzen sie sich ernähren. Weltweit sind über 3.000 Arten bekannt, davon leben etwa 50 in Deutschland.

Tipps gegen Fruchtfliegen

  • Obst nach dem Kauf mit lauwarmen Wasser und einer weichen Bürste gründlich reinigen. Dadurch entfernt ihr die Eier von den Schalen.
  • Bewahrt euer Obst und alle offenen Lebensmittel im Kühlschrank oder einem festverschlossenen Behälter auf.
  • Leert regelmäßig euren Mülleimer

Wie bekämpfe ich Fruchtfliegen?

  • Gelbsticker (gelbe Tafeln aus Kunststoff, die mit einer Klebmasse beschichtet sind) benutzen. Die gelbe Farbe lockt die Obstfliegen an und klebt sie fest.
  • Stellt eine Schale mit süßem Saft und ein wenig Spülmittel auf den Tisch. Der süße Geruch zieht die Obstfliegen an und auch dort können sie nicht mehr wegfliegen.

Spinnen
Allgemeine Informationen zu Spinnen:

Spinnentiere sind Gliederfüßer. Zu den Spinnentieren gehören Webspinnen, Skorpione, Weberknechte, Pseudoskorpione und Milben. Im Gegensatz zu Insekten haben Spinntiere vier Paar Laufbeine, die wahrscheinlich das kennzeichnende Merkmal dieser Tiere sind. Man schätzt, dass es zwischen 50.000 und 100.000 Arten der Spinnentiere weltweit gibt. Sie sind alle Räuber und ernähren sich von kleinen Tieren, vor allem Insekten. Durch ihre raffinierten Techniken ist es einfach für sie, diese zu fangen. Manche setzen bei ihrer Jagd auch Gift ein.

Tipps gegen Spinnetiere:

  • Schaltet das Licht aus, wenn ihr es nicht benötigt. Denn dort wo Insekten sind, sind auch Spinnen. Nicht weil sie vom Licht angezogen werden, sondern weil sie ihrer Beute folgen
  • Tragt rund um Fenster und Türen Öle auf. Beispielsweise Eukalyptus-, Teebaum- oder Pfefferminzöl. Auch Essig soll helfen. Oder stellt ein Schälchen neben besagten Stellen
  • Spinnen mögen auch keine Zitrusdüfte. Also raus mit den Zitronen, Limetten, Orangen und Grapefruits!
  • Besorgt euch eine Katze ;-)
  • Putzt regelmäßig. Spinnen lieben dunkle, verlassene Plätze in eurem zu Hause
  • Dichtet die Kanten und Lücken von Fenstern und Türen ab


Wie beseitige ich Spinnen?

  • Saugt einfach die Spinne mit dem Staubsauer auf. Spinnenfreunde können den Beutel entfernen und mindestens 50 m vom Haus entfernt platzieren. So kann die Spinne wieder herauskrabbeln und kommt nicht so schnell zurück
  • Die Mutigen unter euch fangen die Spinne einfach mit einem Glas und einem Zettel ein. Anschließend setzt ihr sie einfach Draußen aus.
  • Oder ihr besorgt euch Hilfsmittel. Die sogenannten Spinnenfänger, auch bekannt unter Spider Catcher, ermöglichen euch mit ausreichendem Abstand die Spinne einzufangen

Fliegende Ameisen
Häufig werden Ameisen mit Flügeln für eine eigene Art gehalten, der tatsächliche Hintergrund ist aber ein ganz anderer: Nur geschlechtsreife Ameisen tragen Flügel, sowohl Weibchen, als auch Männchen. Zur Paarung verlassen sie in großen Schwärmen ihren ursprünglichen Stamm und gründen eigene Kolonien. Das Männchen stirbt direkt nach dem Paarungsakt und das Weibchen verliert ihre Flügel oder wirft sie ab - deswegen sind geflügelte Ameisen auch nicht alltäglich.

Gegenmittel?
Bevor man fliegende Ameisen bekämpft, sollte man sich darüber bewusst sein, dass Garten-Ameisen eher nützlich, als schädlich sind. Sollte sich ein Schwarm jedoch immer wieder in die Wohnung verirren, so helfen die Klassiker: Fliegengitter und Sprays. Bei den Sprays sollte aber darauf geachtet werden, dass giftige Stoffe enthalten sein könnten und gerade mit Kindern im Haus, ist in jedem Fall Vorsicht geboten.

Ameisen
Allgemeine Informationen zu Ameisen:

Es sind rund 12.500 Arten bekannt, davon 180 in Europa. Ameisen bauen ihre Nester meist unter Gehwegplatten in der Nähe von Hauswänden, da die Steinplatten Schutz bieten und als Wärmespeicher dienen. In einem Ameisenstaat hat jede Ameise eine bestimmte Aufgabe z.B. die Nahrungsbeschaffung oder die Verteidigung des Ameisenbaus. Die Ameisenkönigin ist das Zentrum des Ameisenvolkes und legt die Eier aus denen die Larven schlüpfen. Bei der Suche nach Nahrung hinterlassen die Ameisen ihren Körperduft und markieren für die weiteren Ameisen den Weg zur Nahrungsquelle.

Tipps gegen Ameisen

  • Lasst keine Essensreste längere Zeit liegen.
  • Wenn ihr Ameisen entdeckt habt, unternehmt sofort etwas gegen sie, da ihr Körperduft weitere Ameisen anlockt.


Wie bekämpfe ich Ameisen?

  • Wermutjauche in die Bauten gießen (300 Gramm frisches oder 30 Gramm getrocknetes Kraut in zehn Liter Wasser etwa 14 Tage vergären lassen).
  • Mediterrane Kräuter z.B. Lavendel oder Thymian verwenden, da Ameisen geruchsempflindlich sind und keine Aromapflanzen mögen
  • Ameisen vertragen kein Backpulver. Behandelt damit die Stellen, an denen die Ameisen vorzufinden sind.
  • Ameisenfallen mit gezuckertem, schalem Bier, Honigwasser, Himbeerwasser, Likör oder Sirup aufstellen.
  • Einen Schwamm mit Zuckerwasser tränken und auf die Ameisenstrassen legen. Dadurch kleben die Ameisen daran fest.

Zecken
Sie sitzen in Gräsern, in Büschen, auf Blättern: Zecken sind auch in der Region Hannover weit verbreitet. Gerade jetzt, wenn das Wetter wieder schöner wird und viele Menschen durch die Natur streifen, ist die Wahrscheinlichkeit, von den kleinen Krabbeltieren gestochen zu werden, besonders hoch.
Da Zecken auch Krankheiten übertragen können, sollten Spaziergänger, Naturliebhaber oder Hobbygärtner einige Regeln nach einem Zeckenstich beachten.

Was kann passieren, wenn mich eine Zecke sticht?

Durch einen Zeckenstich können auf den Menschen zwei Krankheiten übertragen werden: die FrühSommerMeningoEncephalitis, kurz FSME, die durch Viren ausgelöst wird, gegen die man sich aber durch eine Impfung schützen kann. Und die Borreliose, eine Erkrankung durch bakterienähnliche Erreger, gegen die es keinen Impfschutz gibt.
Die FSME rückt in ihrer Ausbreitung zwar immer weiter nach Norden, kommt aber nach wie vor hauptsächlich in Süddeutschland und weiter östlich vor. In der Region Hannover spielt sie überhaupt keine Rolle, daher besteht bei uns kein Risiko. Eine Impfung ist deshalb nur bei Reisen in die ausgewiesenen FSME-Gebiete sinnvoll.
Die Borreliose dagegen ist in ganz Deutschland ein ernsthaftes Erkrankungsproblem – auch in der Region Hannover. Bundesweit erkranken jährlich rund 60.000 Menschen.
Mehr Infos zum Thema Zecken gibt es HIER.


Eichenprozessionsspinner
    Allgemeine Informationen zum Eichenprozessionsspinner:

    Die Eichen-Prozessionsspinner sind eine spezielle Art der Raupen und haben den Namen wegen einer Eigenart bekommen: Zur Nahrungssuche laufen sie immer hinter beziehungsweise nebeneinander, also in einer "Prozession". Seit 2003 verbreiten sie sich erstmals auch vermehrt in Niedersachsen. Ihre Härchen enthalten Nesselgift, was für den Menschen zu unerwünschten Reaktionen wie Hautreizungen, Augenentzündungen, Atembeschwerden und Schleimhautbeschwerden führen kann. Durch Luftströmungen können die Härchen, die auch abbrechen können, bis zu 100 Meter weit fliegen.

    Tipps gegen Eichen-Prozessionsspinner

    • Haltet euch nicht unter Eichen auf.
    • Auch weiträumig den Eichen in betroffenen Gebieten ausweichen, weil die gefährlichen Härchen auch in der Luft fliegen.
    • Kopf und Arme bedecken
    • Weder Nester der Raupen noch die Raupe selbst berühren
    • Beseitigt niemals Nester selbst, das muss vom Profi gemacht werden.
    • Nach Kontakt die Kleidung sofort bei 60 °C mit viel Wasser waschen, damit die Härchen und das Nesselgift ausgespült werden.

    Wie verhalte ich mich, wenn der Eichen-Prozessionsspinner zugeschlagen hat?

    • Nicht kratzen
    • Gründlich Duschen
    • Bei schwachem Juckreiz: Antihistamin-Salbe
    • Bei Ausschlag: Cortison Salbe
    • Bei größerer Hautreaktion den Arzt aufzusuchen

    Mehr Infos zum Thema Eichen-Prozessionssinner gibt es HIER.

Motten
Allgemeine Informationen zu Motten:

Die weltweit verbreiteten Motten verursachen Löcher sowie kahle Stellen an Kleidungsstücken und befallen auch Lebensmittel. Sie sind lichtscheu und werden erst während der Dämmerung aktiv.

Tipps gegen Motten

  • Kontrolliert regelmäßig eure Kleidungsstücke. Diese müssen kühl und trocken aufbewahrt werden.
  • Bürstet und saugt eure Kleidungsstücke in regelmäßigen Abständen ab.
  • Fliegennetze an Fenstern und Balkontüren verhindern den Zuflug von Motten.
  • Motten sind sehr geruchsempfindlich. Hängt euch Duftsäckchen mit Lavendel oder Rosmarin in den Kleiderschrank.
  • Motten befallen auch länger gelagerte Lebensmittel. Vorsicht bei Weihnachtsgebäck und Kakaoprodukten.


Wie bekämpfe ich Motten?

  • Befallene Materialien waschen, ausklopfen und in die Sonne legen oder absaugen, um die Eier und Larven zu entfernen.

Weberknechte
Allgemeine Informationen zu Weberknechten:

Sie sind zwischen 2 und 22 Millimeter groß und weltweit mit circa 4000 Arten vertreten. Weberknechte sind auch unter den Namen Schuster oder Schneider bekannt. Sie haben einen runden, milbenartigen Körper und lange Beine. Sie sind keine echten Spinnen, gehören aber zu den Spinntieren.

Tipps gegen Weberknechte:

  • Fliegenschutzgitter
  • Ritzen und Spalten mit Silikon verkleben
  • Lavendel, egal in welcher Form. Ob Blüte oder Spray, Weberknechte mögen keinen Lavendelduft


Wie beseitige ich Weberknechte?

  • Niemals mit Gewalt töten! Denkt daran, dass Weberknechte harmlos sind und andere Insekten beseitigen.
  • Fasst vorsichtig an das Bein des Schneiders und befördert ihn nach Draußen. Achtet dabei darauf, dass ihr das Insekt weit genug absetzt, damit er nicht so fix zurückkommt.
  • Oder fangt ihn mit einem Glas und ein Blatt Papier ein und setzt ihn dann vor die Tür

Schaben
Allgemeine Informationen zu Schaben:

Es gibt ungefähr 4600 Arten von Schaben, die auch unter dem Begriff Kakerlake bekannt sind. Die meisten Arten findet ihr in tropischen und subtropischen Gebieten. Schaben sind Träger von Krankheitserregern und somit für eine Reihe von gefährlichen Erkrankungen verantwortlich.

Tipps gegen Schaben:

  • Isoliert alle möglichen Zugänge zu eurem Wohnbereich. Dadurch, dass sie so schmal sind können Kakerlaken kinderleicht durch Ritzen schlüpfen
  • Vermeidet in euren vier Wänden warme, feuchte Temperaturen
  • Wenn ihr aus dem Urlaub zurück seid, schüttelt euer ganzes Gepäck außerhalb eures Hauses aus, damit Rückstände nicht in eure Wohnung gelangen
  • Bewahrt Lebensmittel in geschlossenen Behältern auf
  • Haltet Oberflächen sauber. Vor allem, wenn sie mit Lebensmitteln in Berührung gekommen sind
  • Entsorgt Windeln und Schmutzwäsche


Wie beseitige ich Schaben?

  • Köderdosen für Küchenschaben. Diese enthalten ein stark wirkendes Gift, das die Tiere töten kann
  • Diatomeenerde solltet ihr in Nischen und Verstecken einsetzen um dort die Kakerlaken zu bekämpfen
  • Antischabengelee
  • Sprays und Gase. Aber Achtung! Auf längere Zeit ist diese Option sehr schädlich für euch und eure Wohnräume
  • Bei der Bekämpfung müsst ihr berücksichtigen, dass ihr Ausdauer und Geduld mitbringen müsst! Schaben sind robuste Tiere. Ihr könnt einen Schädlingsbekämpfer beauftragen

Herbstmilben
Allgemeine Informationen zu Herbstmilben:

Herbstmilben gehören zur Klasse der Spinnentiere. Sie leben parasitisch und befallen meistens Mäuse, aber auch Hunde, Katzen und weitere Säugetiere. Ab und zu auch Menschen. Die Larven der Herbstmilbe verursachen bei Menschen die Erntekrätze, eine stark juckende Hauterkrankung. Da die Larven nur bis zu 0,3 Millimeter groß sind, sind sie mit bloßen Auge gar nicht zu erkennen. Sie nisten sich am liebsten in warmen Körperregionen ein. Beispielsweise in Hautfalten oder an Stellen unter enganliegender Kleidung. Aber keine Panik! Die Beschwerden nehmen nach 10 bis 14 Tagen ab.

Tipps gegen Herbstmilben:

  • Vermeidet bei trockenem, warmen Wetter Spaziergänge auf Weiden und Wiesen, wenn sich dort viele Nutz- und Haustiere aufhalten.
  • Falls ihr doch in der Natur unterwegs seid, solltet ihr Repellentien oder Insektizide auf eure Kleidung und Schuhe auftragen
  • Nach einem Spaziergang solltet ihr trotzdem duschen und eure Kleider wechseln
  • Eventuell hilft bei eurem liebsten Vierbeiner eine Runde schwimmen, solange sich die Parasiten noch nicht festgebissen haben.
  • Falls die Milben bei euch im Garten sind, könntet ihr ihn regelmäßig mähen, damit sie nicht aus höheren Positionen angreifen können
  • Schützt eure Hunde mit den selben Mitteln, die auch gegen Befall von Zecken sind


Wie behandle ich den Juckreiz?

  • Bei sehr starken Juckreiz könnt ihr die betroffenen Hautstellen mit 70%igen Alkohol abreiben
  • Falls der Juckreiz weiterhin zu stark ist, tragt zusätzlich zum Alkohol ein juckreizstillendes Gel auf
  • Oder kauft in der Apotheke rezeptfreie Medikamente die gegen Krätzmilben eingesetzt werden. Falls ihr euren Hund damit einreibt, achtet darauf, dass er die betroffene Stelle nicht abschlecken kann