Wie hoch sollte Trinkgeld sein?

Das Wort "Trinkgeld" tauchte in Deutschland bereits im 14. Jahrhundert gedruckt auf („trinckgelt“). Das große Wörterbuch der Brüder Grimm definiert auch, was Trinkgeld meist war: „Kleinere Geldsumme für außer der Regel geleistete Dienstverrichtung, ursprünglich zum Vertrinken (bibale), auch Biergeld genannt.“


Es ist jedem Gast oder Kunden selbst überlassen, ob er/sie Trinkgeld geben möchte oder nicht. Gerade in der Gastronomie, im Hotel und beim Taxifahren ist es üblich, etwas zu geben. Vor allem in Ländern wie den USA macht das Trinkgeld einen bedeutenden Anteil am Lohn der Bedienungen aus. Dort gibt es meist nur sehr niedrige Fixlöhne, so dass das Trinkgeld lebensnotwendig wird.


Damit ihr im Urlaub nicht in Fallen tappt, haben wir euch hier einige Infos zusammengestellt.

Deutschland:
In der Gastronomie, für's Taxi oder beim Friseur sind 5 bis 10 Prozent üblich. Kofferträger bekommen 1 Euro pro Gepäckstück. Für's Zimmermädchen sollte man 1 bis 2 Euro pro Tag auf dem Nachttisch hinterlegen.

Ägypten:
Trinkgelder sind in Nordafrika wichtig. Im Restaurant solltet ihr 10 Prozent Trinkgeld geben und im Taxi den Preis auf jeden Fall aufrunden. Zimmermädchen und Gepäckträger bekommen umgerechnet 50 Cent oder einen Euro.

Australien:
Auch wenn Trinkgelder bis vor kurzem noch unüblich waren, solltet ihr guten Service belohnen.

China und Japan:
In China und Japan ist Trinkgeld unüblich und wird deshalb oft als Beleidigung empfunden. In Touristenzentren nimmt das Servicepersonal aber gerne zehn Prozent. In Japan kann man guten Service auch mit kleinen Geschenken im Wert von bis zu zwei Dollar belohnen.

Frankreich:
"Le pourboire" wird einfach auf dem Tisch liegen gelassen und beträgt 10 bis 15 Prozent. Im Hotel könnt ihr etwas auf dem Nachttisch hinterlassen. Taxifahrer erhalten zehn Prozent.

Griechenland:
Üblich sind in Restaurants rund zehn Prozent, in der Taverna nur maximal ein Euro. Dem Zimmermädchen sollte eine kleine finanzielle Aufmerksamkeit am Abreisetag persönlich übergeben werden. Im Taxi wird aufgerundet.

Großbritannien und Irland:
In Restaurants gibt man 10 bis 15 Prozent "tip", in Irland maximal zehn Prozent. Achtete am besten darauf, ob bereits eine "service charge" berechnet wurde. Im Pub wird an der Bar kein Trinkgeld gegeben, sondern auf einen Drink eingeladen. Für Kofferträger wäre rund ein Pfund angemessen und im Taxi sollte aufgerundet werden.

Italien:
Auf der Rechnung wird meist ein "coperto" aufgeführt, eine Art Grundgebühr für das Gedeck und das Brot. Wer besonders zufrieden war, kann zusätzlich ein paar Münzen auf dem Tisch liegen lassen. Im Hotel sind fünf Euro pro Woche für das Zimmermädchen üblich. Im Taxi kann der Betrag aufgerundet werden.

Österreich:
Im Restaurant sind wie in Deutschland fünf bis zehn Prozent angebracht. Im Hotel erhält der Kofferträger meist einen Euro pro Gepäckstück, das Zimmermädchen ein bis zwei Euro pro Tag. Das Geld sollte vor der Abreise persönlich übergeben werden. Friseure und Taxifahrer bekommen fünf bis zehn Prozent "Schmattes" oder "Schmatt".

Portugal und Spanien:
In der Gastronomie sind 10 bis 15 Prozent Trinkgeld üblich. Man sollte das Geld auf dem Tisch liegen lassen. Als unhöflich gilt es allerdings, Zwei- oder Fünf-Cent-Stücke liegen zu lassen. Im Taxi wird aufgerundet.

Schweden, Norwegen, Dänemark:
Trinkgeld ist in Skandinavien nicht üblich, weil die meisten Rechnungen den Service inklusive Bedienung in den Endpreis einberechnen. Ähnlich wie in Deutschland können sich jedoch zufriedene Gäste für guten Service in Restaurants oder bei Taxifahrern mit 10 bis 15 Prozent Trinkgeld bedanken.

Thailand und Malaysia:
Im Restaurant sind zehn Prozent angebracht. Weniger als zehn Bath Trinkgeld gelten als Beleidigung.

Türkei:
In der Gastronomie sind zehn Prozent "Bakschisch" üblich. Kein Trinkgeld zu geben, gilt als unhöflich. Für kleine Gefälligkeiten sollte man als Dankeschön eine Zigarette oder Ähnliches anbieten. Im Hotel verhält es sich wie in Deutschland. Im Taxi sollte der Betrag aufgerundet werden.

USA und Kanada:
Der "Tip" von 15 bis 20 Prozent ist im Restaurant und beim Pizzaservice ein Muss, da er Bestandteil des Lohns ist. Der Kofferträger sollte ein bis zwei Dollar pro Gepäckstück erhalten, das Zimmermädchen ein bis zwei Dollar pro Nacht. Im Taxi werden 15 Prozent gegeben.