Die Kirche am Sonntag

ffn-Sendung am Sonntag: ffn Die Kirche

Themen am 18. April: Taufe – mit allen Wassern gewaschen

Seit den Dürresommern ist Wasser jetzt auch in unseren Breiten ein kostbares Gut geworden. Christliche Hilfsorganisationen kämpfen seit langem für eine faire Verteilung des Trinkwassers. In Deutschland ist der Pro-Kopf-Verbrauch im letzten Jahr um vier Liter gestiegen – und zwar jeden Tag. Anlass für Gerrit Mathis, etwas mehr Respekt für das Wasser einzufordern.

Wasser wird allerdings nicht nur für die Nahrungsaufnahme benötigt. Es hat eine geradezu heilige Bedeutung, der man in der „Erlebniswelt Taufe“ in der Stiftskirche Oberkirchen nachspüren kann.

In Sehnde bei Hannover wird trotz Corona auch in diesem Jahr wieder eine Seetaufe stattfinden. Die Christen im englischen Whitley Bay dagegen warten noch auf Lockerungen, um wieder in der Nordsee taufen zu können. In Niedersachsen sind Taufen im allerengsten Familienkreis zwar möglich, aber wegen der Abstandsgebote schwer umzusetzen. Deshalb haben sich die reformierten Christen für eine Art Arbeitsteilung entschieden: Die Eltern oder Paten beträufeln den Täufling mit Wasser, während der Pastor aus zwei Metern Abstand die Taufworte spricht. Bei der Gelegenheit lassen wir uns von Prof. Wolfgang Reinbold aus Hannover erklären, warum protestantische Christen dazu kein Weihwasser benötigen.

Ansonsten lassen wir uns von Simon Döbrich, dem deutschen Pastor in Madrid, berichten, wie sich die Pandemie auf den Tourismus in der spanischen Hauptstadt auswirkt.

Margot Käßmann erinnert an Martin Luther, der vor genau 500 Jahren seinen großen Auftritt vor dem Wormser Reichstag hatte – hier stehe ich, ich kann nicht anders. In der Situation hat er sein Gewissen über das Gesetz gestellt. Viele Menschen fühlen sich heute in einer ähnlichen Situation – wenn sie einsame Angehörige besuchen, was sie nach dem Infektionsschutzgesetz nicht dürften.

Außerdem hat gerade der Ramadan begonnen. Eine Muslima aus Hannover erzählt, wie sie sich darauf vorbereitet. Und wir stellen zwei Abendmahl-Varianten für den Online-Gottesdienst vor: Das Two-in-one-Töpfchen mit Brot und Wein in der Gemeinde Eime bei Hildesheim. Und die vom Pastor gesegnete Backmischung im schleswig-holsteinischen Siek, aus der sich jeder sein eigenes Abendmahlbrot backen kann.

Moderation: Katharina Schreiber-Hagen und Markus Grieger