Ist eine Grippeimpfung sinnvoll?

Jedes Jahr sterben bis zu 15.000 Menschen an Grippe. Doch was ist eigentlich eine Grippe? Und wie sicher sind die Impfstoffe? Wir haben euch hier einige Infos sowie Vor- und Nachteile einer Grippeimpfung zusammengestellt.


Was ist eine Grippe?

Häufig wird eine Erkältung oder ein grippaler Infekt umgangssprachlich als Grippe bezeichnet. Die Symptome sind zwar ähnlich, jedoch hat eine Infektion mit einer richtigen Grippe, die durch Influenza-Viren ausgelöst wird, nichts zu tun.

Die Grippeviren können sowohl über eine Tröpfcheninfektion als auch über eine Schmierinfektion übertragen werden. Das bedeutet, dass sich kleinste Tropfen durch Niesen und Husten in der Luft verteilen und dann beim Einatmen vom Menschen aufgenommen werden können. Aber auch wenn ihr eine Fläche berührt, auf der sich die Viren aus der Luft abgelagert haben, und euch anschließend mit der Hand an Mund oder Schleimhäute fasst, könnt ihr euch infizieren. Auf Oberflächen halten sich die Krankheitserreger allerdings nicht sehr lange, nur bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und einer feuchten Umgebung überleben sie bis zu mehreren Wochen.

Im Gegensatz zu einem grippalen Infekt ist für eine Grippe ein plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber typisch. Damit verbunden sind Symptome wie heftige Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, trockener Husten, Schüttelfrost, Übelkeit und Appetitlosigkeit.


Das solltet ihr über die Grippeimpfung wissen:

Der Grippevirus verändert sich ständig, daher ist jedes Jahr eine neue Impfung notwendig. Die Weltgesundheitsorganisation und andere internationale Organisationen ermitteln für jede Saison, welche Virentypen am häufigsten auftreten könnten. Danach wird der Impfstoff ausgerichtet.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt einer bestimmten Risikogruppe eine Grippeschutzimpfung, da diese Menschen erhöht gefährdet sind, eine lebensbedrohliche Komplikation wie eine Lungenentzündung zu bekommen. Zu dieser Risikogruppe gehört ihr, wenn ihr älter als 60 Jahre alt seid, chronische Krankheiten habt, einen angeborenen oder erworbenen Immundefekt oder eine HIV-Infektion habt, schwanger seid oder ihr viel Kontakt zu Personen mit erhöhten Ansteckungsrisiko habt (z.B. medizinisches Personal, Pflegepersonal, Lehrer oder Busfahrer). Auch wenn ihr direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln habt, wird euch eine Impfung empfohlen.

Die Impfung sollte vor Beginn der Grippewelle, vorzugsweise bereits im Oktober oder November, durchgeführt werden. Der Körper braucht ca. 14 Tage bis er einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung aufgebaut hat. Dieser Schutz reicht dann in aller Regel über die gesamte Grippesaison. Doch auch zu einem späteren Zeitpunkt kann eine Impfung noch sinnvoll sein. Das Robert-Koch-Institut verfasst wöchentlich einen Lagebericht und gibt Auskunft über den aktuellen Grippeverlauf, den ihr euch unter influenza.rki.de ansehen könnt.

Für Kinder und Jugendliche von 2 bis einschließlich 17 Jahren gibt es eine alternative zur Spritze. In Deutschland wurde ein Lebendimpfstoff zugelassen, der als Nasenspray verabreicht wird. Dieser Impfstoff wirkt gegen die gleichen Virenarten wie die Totimpfstoffe aus Spritzen auch. Laut Untersuchungen sollen das Nasenspray vor allem Kinder, die jünger als 7 Jahre alt sind, gegen die Influenzaviren schützen.


Vorteile der Grippeschutzimpfung:

  • Sie bietet Schutz vor Influenza-Viren, besonders für Personen mit erhöhtem Risiko für Komplikationen.
  • Die Impfung ist meistens gut verträglich.

Nachteile der Grippeschutzimpfung:

  • Die Impfung bietet keinen hundertprozentigen Schutz
  • Der Impfstoff wirkt nur gegen die vorherrschenden Virustypen.
  • Schützt nicht gegen grippale Infekte und Erkältungen
  • Für gesunde Menschen mit starkem Immunsystem ist die Wahrscheinlichkeit an der Grippe zu erkranken eher gering und wenn, verläuft sie meist nicht sehr gravierend.
  • Die Impfung muss jedes Jahr erneuert werden.
  • Die Kosten werden von den meisten Krankenkassen nur für die Risikogruppe übernommen.
    Eine Liste mit Krankenkassen, die die Kosten der Grippeschutz-
    impfung für alle Mitglieder übernehmen, findet ihr hier.