1. Startseite
  2. Programm
  3. Hilfreiche Tipps & Infos aus dem Programm
  4. Tipps gegen einen Kater

Tipps und Tricks gegen einen Kater, die euch wirklich helfen

Manchmal kann es schon passieren, dass man in netter Runde einfach zu tief ins Glas geschaut hat und am nächsten Morgen einen ordentlichen Kater hat.

Was ist ein Kater genau?

Alkohol, genauer gesagt Ethanol, ist Gift für den Körper. Eure Leber versucht, die Giftstoffe zu beseitigen, es werden dem Körper Wasser und Mineralstoffe entzogen. Es gerät das Gleichgewicht zwischen den Mineralstoffen wie Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium und dem Wasser im Körper durcheinander. Die Blutgefäße im Kopf weiten sich und es herrscht ein Migräne-ähnlicher Zustand.
Außerdem wird weniger Vasopressin, das Hormon zur Regulierung des Flüssigkeitshaushalts, ausgeschüttet. Es kommt zur Dehydrierung, was dazu führt, dass dein Gehirn schlechter durchblutet wird.

Die schlechte Nachricht: der Abbau von Alkohol lässt sich nicht beschleunigen, er beträgt bei Frauen 0,1 und beim Mann 0,2 Promille pro Stunde.

Hier erfahrt ihr aber, was die Symptome etwas lindern kann und welche "Tipps" einfach nur ein Mythos sind.

Wasser trinken

Noch während ihr Alkohol trinkt, hilft ein Glas Wasser zwischendurch auch dabei, nicht so schnell betrunken zu werden. Aber auch am nächsten Tag helft ihr eurem Körper damit, die Giftstoffe abzubauen. Zwei bis vier Liter stilles Wasser oder Kräutertee sollten es aber schon sein.

Salziges essen

Um euren Elektrolytspeicher wieder aufzufüllen, gibt es einige salzige Klassiker, die helfen: Gemüsesuppe, Gurken, Salzstangen oder Rollmops (fettreicher Fisch), Vollkornbrot oder Käse.
In England isst man bei Kater gebratenen Speck und Brot. Die Amerikaner vertreiben ihn mit einer sogenannten Prärie-Auster: ein rohes Ei, gewürzt mit Worcestershire Sauce, Tomatensaft und Pfeffer.

Die "Fahne" beheben

Dagegen kaut ihr am besten Petersilienblätter oder regt den Speichel mit einem Biss in eine Zitrone an. Auch eine Scheibe Ingwer auf der Zunge kann helfen.

Kopfschmerzen lindern

Ätherische Öle wie Pfefferminzöl oder Lavendelöl könnt ihr im Verhältnis drei Tropfen auf einen Esslöffel Pflanzenöl auf eure Schläfen auftragen und langsam einmassieren.
Weidenrindentee hilft auch gegen Kopfschmerzen – er enthält Salicin, das auch in Aspirin enthalten ist. Auch ein Espresso mit Zitronensaft ersetzt Kopfschmerztabletten.

Den Magen beruhigen

Frisch aufgerieber Ingwer mit heißem Wasser aufgegossen, lindert nicht nur Erkältungsbeschwerden, sondern beruhigt bei einem Kater auch den Magen.

Der sicherste Weg, einen Kater zu verhindern, ist aber ganz leicht: einfach auf zu viel Alkohol verzichten. 😎


Kater-Mythen

  • Elektrolyt-Pulver oder -Lösungen helfen nicht gegen einen Kater: sie können zwar fehlende Elektrolyte ersetzen, die der Körper z. B. durch Durchfall oder Erbrechen verloren hat. Ein paar Milligramm Elektrolyte können aber die Schäden, die der Alkohol angerichtet hat, nicht reparieren. Im Gegenteil: Zu viele Elektrolyte können gefährlich sein. Esst lieber 2 Stück Würfelzucker, das reicht schon aus.
  • Das Konterbier ist ein echter Mythos. Das Bier oder der Sekt zum Frühstück, vertreibt den Kater aber nicht, sondern zögert die Symptome nur hinaus.
  • Zum Frühstück nur einen Kaffee und eine Kopfschmerztablette? Besser nicht, das reizt den Magen zusätzlich.
  • Entscheidend für einen Kater ist übrigens nicht die Reihen­folge der alkoholischen Getränke, sondern die Alkoholmenge. Der Spruch „Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat‘ ich dir“, ist Quatsch.
  • Zersetzte Kohlenhydrate im Magen saugen den Alkohol gar nicht auf. Fettige und ölige Speisen, die die Magenschleimhaut bedecken, sorgen allerdings dafür, dass der Blutalkohol langsamer ansteigt. Also lieber vorm Trinken Ölsardinen essen als ein Wurstbrot. :-)
  • Der Alkoholabbau lässt sich nicht durch kalte Duschen und starken Kaffee beschleunigen. Eine Wechseldusche und frische Luft bringen aber den Kreislauf in Schwung.