Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie ihr deren Verwendung widersprechen könnt, findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kirche "Hilfe interaktiv"!

MONTAG BIS FREITAG | SAMSTAG | SONNTAG | Die Kirche: Hilfe interaktiv | Kirche am Sonntag


„ffn - Die Kirche - Hilfe interaktiv“ ist eine wöchentliche Beratungssendung in Zusammenarbeit mit Diakonie und Caritas. Menschen in Not aus Niedersachsen berichten von 21 bis 22 Uhr im Gespräch auf sehr persönliche Weise, wie sie in scheinbar ausweglose Situationen geraten sind.

Zusammen mit Beraterinnen und Beratern der Diakonie und der Caritas werden am konkreten Fall Auswege aus der Krise beschrieben.
Während der Sendung ist ein Beratungstelefon geschaltet. Unter der Telefonnummer 0511 – 360 4 360 oder per Mail an hilfe(at)hilfe-interaktiv.de bekommt ihr ebenfalls Hilfe und Beratung.


Thema am 22. Januar: Wenn Mama fehlt - Familien im Ausnahmezustand

Marit Mitzkus hat gerade ihr drittes Kind auf die Welt gebracht. Eigentlich ein freudiger Anlass, doch in diesem Fall hat er jede Menge Stress mit sich gebracht. Die junge Mutter aus Leese bei Nienburg litt an der Hyperemesis – eine extreme Form der Schwangerschaftsübelkeit, die bei ihr sogar im Krankenhaus behandelt werden musste. Ihren Haushalt konnte Marit in der Zeit nicht weiterführen und sie konnte sich auch nicht mehr um ihre zwei kleinen Kinder kümmern. Ihr Mann hat zwar versucht, so viel wie möglich zu übernehmen, konnte aber durch seinen Beruf nicht immer zu Hause bleiben. Hilfe musste her, und zwar ganz schnell. Marit wusste auch, wo sie die finden konnte, nämlich beim Dorfhelferinnenwerk in Hannover. Wie das alles genau ablief, das erzählen Marit und ihre Dorfhelferin am Mittwochabend von 21 bis 22 Uhr bei radio ffn. Diese Sendung ist als Video auch in unserem virtuellen Studio im Netz auf hilfe-interaktiv.de zu sehen.

Moderation: Angela Behrens


Sendungen noch einmal hören (und sehen):

Sendung vom 11. Dezember: